Saarbrücken, Ludwigskirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66117 Saarbrücken, Saarland, Deutschland
Gebäude: Evangelische Ludwigskirche

Orgelbeschreibung

Beckerath-Orgel der Ludwigskirche Saarbrücken
Spieltisch
Orgelbauer: Rudolf von Beckerath
Baujahr: 1982
Gehäuse: Rekonstruktion des historischen Stumm-Gehäuses durch die Firma Kuhn (Männedorf)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 47
Manuale: 3 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P. 10 Setzerkombinationen. Plenum, Tutti



Disposition

I Schwellwerk II Hauptwerk III Oberwerk Pedal
Violprinzipal 8'

Holzflöte 8'

Gemshorn 8'

Schwebung 8'

Oktave 4'

Traversflöte 4'

Nasat 22/3'

Flachflöte 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

Scharfmixtur 4-6f

Englischhorn 16'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Gamba 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 6f

Fagott 16'

Trompete 8'

Holzgedackt 8'

Quintadena 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Quinte 11/3'

Sesquialtera 2f 22/3'

Zimbel 3f

Rankett 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Prinzipal 16'

Quinte 102/3'

Oktave 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Nachthorn 2'

Rauschpfeife 3f

Mixtur 6f

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'


Walcker-Orgel 1911-1944

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: E. F. Walcker & Cie.; Opus: 1648
Baujahr: 1911
Geschichte der Orgel: In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober 1944 wurde die Walcker-Orgel mit der Ludwigskirche durch einen Bombentreffer zerstört.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 56 (60)
Manuale: 3 C-a3 (Beide Schwellwerke ausgebaut bis a4)
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: II/II, III/I, III/III,

Superoktavkoppeln: II/II, III/I, III/III, III/P


Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, Tutti, Automatisches Pianopedal für II und III, Generalkoppel, Crescendowalze, Walze Ab, Zungen Ab, Handregister Ab, Freie Kombinationen Ab



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk 1 III Schwellwerk 2 Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Doppelflöte 8'

Gemshorn 8'

Bourdon 8'

Cello 8'

Dolce 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Viola 4'

Rauschquinte 2f 22/3' + 2'

Mixtur 4f

Cymbel 3f

Kornett 2-5f 8'

Fagott 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Bourdon 16'

Geigenprincipal 8'

Flûte harmonique 8'

Rohrflöte 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Viola 8'

Salicional 8'

Unda maris 8'

Fugara 4'

Flöte 4'

Flageolet 2'

Mixtur 3-4f

Klarinette 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Hornprincipal 8'

Traversflöte 8'

Bourdon 8'

Viola di Gamba 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Gemshorn 4'

Flûte octaviante 4'

Piccolo 2'

Mixtur 5f

Basson 16'

Trompete 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Principal 16'

Violonbass 16'

Salicetbass 16'

Subbass 16'

Gedecktbass 16' [1]

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Cellobass 8'

Flötenbass 8'

Principal 4'

Mixtur 6f

Posaune 16'

Basson 16' [1]

Trompete 8' [1]

Clairon 4' [1]


Anmerkung:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Vermutlich Transmissionen aus dem Schwellwerk 2 (III)



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Matthias Bruckmann - ca. 2007

Disposition der Walcker-Orgel nach Bernhard H. Bonkhoff, Historische Orgeln im Saarland. Regensburg, 2015. S.188