Lindlar, St. Severin

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Lindlar, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Severin

Orgelbeschreibung

Seifert-Orgel in Lindlar (Im Gehäuse von 1989)
Spieltisch
Orgelbauer: Ernst Seifert Orgelbau (Bergisch Gladbach)
Baujahr: 1954
Umbauten: 1989 fand ein Umbau durch die Firma Schulte statt, dabei bekam die Orgel auch ein neues Gehäuse.
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), I/P, II/P, 2 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Tutti, Zungeneinzelabsteller, Registercrescendotritt



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Prinzipal 8'

Flöte 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Flauto 4'

Schwiegel 2'

Mixtur 5-6f 11/3'

Trompete 8'

Gemshorn 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Prästant 4'

Querflöte 4'

Oktave 2'

Nasat 11/3'

Scharff 3-4f 11/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Flautbass 4'

Mildposaune 16'

Trompete 8'



Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel auf der Webseite der Kirchenmusik - Januar 2015
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde