Wesel, Willibrordi-Dom

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Großer Markt, 46483 Wesel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gebäude: Evangelischer Willibrordi-Dom

Orgelbeschreibung

Marcussen-Orgel im Weseler Willibrordi-Dom
Orgel und Altarraum
Orgelbauer: Marcussen & Søn
Baujahr: 2001
Geschichte der Orgel: Diese Orgel ersetzt die Vorgängerorgel von Walcker aus dem Jahr 1964
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 56
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P, Setzeranlage, Tutti, Crescendowalze



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Spitzgambe 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 22/3'

Gemshorn 2'

Quinte 11/3'

Sesquialtera 2f

Mixtur 5-6f

Cornet 2f (ab a0)

Dulzian 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Oktave 1-3f 8'

Hohlflöte 8'

Rohrgedackt 8'

Gambe 8'

Oktave 1-3f 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 1-3f 2'

Waldflöte 2'

Hintersatz 6-9f 22/3'

Scharf 6-7f 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Spanische Trompete 8'

Rohrpommer 16'

Rohrflöte 8'

Salizional 8'

Voix céleste 8'

Quintatön 8'

Prestant 4'

Flûte octaviante 4'

Nazard 22/3'

Octavin 2'

Tièrce 13/5'

Plein jeu 5-7f 2'

Basson 16'

Trompette 8'

Oboe 8'

Vox humana 8'

Clairon 4'

Tremulant

Untersatz 32'

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Oktave 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Nachthorn 2'

Mixtur 5f

Posaune 16'

Fagott 16'

Trompete 8'

Trompete 8



Walcker-Orgel 1964-2000

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: E. F. Walcker, Ludwigsburg
Baujahr: 1964
Geschichte der Orgel: Diese Orgel ersetzt die, im Krieg zerstörte, Sauer-Orgel (IIIP/80), an welcher sogar einige Werke Max Regers uraufgeführt wurden. Sie wurde ihrerseits 2000/2001 durch die heutige Marcussen-Orgel ersetzt.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 66
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln, 8 Setzerkombinationen, 3 freie Pedalkombinationen, 2 feste Kombinationen




Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk IV Kronwerk Pedal
Principal 8'

Rohrpommer 8'

Musiziergedackt 8'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Rohrflöte 31/5'

Superoctave 2'

Quintflöte 11/3'

Kornett 3f

Mixtur 4f

Zimbel 3f

Dulzian 16'

Krummhorn 8'

Trompete 4'

Tremulant

Principal 16'

Quintade 16'

Große Octave 8'

Rohrflöte 8'

Gemshorn 8'

Kleine Octave 4'

Spitzflöte 4'

Schwiegelquinte 22/3'

Superoctave 2'

Doppelrohrflöte 2'

Terzflöte 13/5'

Bauernpfeife 1'

Hintersatz 8-9f

Scharff 6-9f

Trompete 16'

Trompete 8'

Rohrpommer 16'

Bleioctave 8'

Singend Nachthorn 8'

Spitzgambe 8'

Weidenpfeife 8'

Principal 4'

Schweizerpfeife 4'

Septade 2'

Doppeloctave 2f

Spanischer Hintersatz 3f

Terzzimbelmixtur 6f

Rohrkrummhorn 16'

Oboe 8'

Clarine 8'

Feldtrompete 4'

Tremulant

Gedacktflöte 8'

Rohrflöte 4'

Principal 2'

Rohrgemsquinte 11/3'

Octave 1'

Gemshornregal 8'

Tremulant

Zimbelstern

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Octave 8'

Spillpfeife 8'

Superoctave 4'

Sextade 4'

Dolkan 2'

Rauschpfeife 3f

Mixtur 5f

Posaune 16'

Holzdulzian 8'

Trompete 8'

Trompete 4'


Sauer-Orgel 1895-1945

Orgelbeschreibung

Ehemalige Sauer-Orgel
Orgelbauer: Wilhelm Sauer Orgelbau
Baujahr: 1895
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1945 durch einen Luftangriff im 2. Weltgrien zerstört.
Windladen: Kegelladen (III. Manual Schleifladen)
Spieltraktur: pneumatisch (III. Manual mechanisch)
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 80
Manuale: 3 C-f3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Mezzoforte, Forte, Fortefortissimo, Tutti, Crescendowalze, Rohrwerke An/Ab




Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk 1 III Schwellwerk 2 Pedal
Principal 16'

Bordun 16'

Gamba 16'

Principal 8'

Geigenprincipal 8'

Doppelflöte 8'

Traversflöte 8'

Hohlflöte 8'

Gemshorn 8'

Viola di Gamba 8'

Gedackt 8'

Quintatön 8'

Quinte 51/3'

Octave 4'

Fugara 4'

Spitzflöte 4'

Rohrflöte 4'

Piccolo 2'

Rauschquinte 2f 22/3' + 2'

Groß-Cymbel 2f 22/3' + 2'

Mixtur 5f

Scharf 5f

Cornett 3-5f

Trompete 16'

Trompete 8'

Geigenprincipal 16'

Bordun 16'

Principal 8'

Flûte harmonique 8'

Rohrflöte 8'

Spitzflöte 8'

Salicional 8'

Gedackt 8'

Dolce 8'

Harmonika 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Flöte 4'

Flaute dolce 4'

Rauschquinte 2f 22/3' + 2'

Mixtur 4f 2'

Cornett 4f 4'

Fagott 16'

Tuba 8'

Oboe 8'

Salicional 16'

Lieblich Gedackt 16'

Principal 8'

Konzertflöte 8'

Lieblich Gedackt 8'

Dulciana 8'

Aeoline 8'

Voix céleste 8'

Praestant 4'

Traversflöte 4'

Violine 4'

Gemsquinte 22/3'

Flautino 2'

Harmonia aetherea 3f

Schalmei 8'

Clarinette 8'

Vox humana 8'

Contrabass 32'

Untersatz 32'

Principal 16'

Violon 16'

Bassflöte 16'

Gemshorn 16'

Subbass 16'

Quintbass 102/3'

Oktavbass 8'

Violoncello 8'

Viola d'amour 8'

Gedackt 8'

Flöte 4'

Cornett 3f

Contraposaune 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'




Bibliographie

Literatur: Ommer, Gustav, Neuzeitliche Orgeln am Niederrhein, München, 1988, S. 244f.

Orgeln im Ruhrgebiet; Karl-Heinz Göttert und Eckhard Isenberg; Bachem-Verlag; Köln 2010

Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde