Weinböhla, St. Martin

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Kirchplatz 16, 01689 Weinböhla
Gebäude: Evang. St.Martins-Kirche (erbaut 1893-95)

Orgelbeschreibung

Weinböhla, St. Martin.JPG
Weinböhla,St.Martin.JPG
Weinböhla, St. Martin, Prospekt.JPG
Weinböhla, St.Martin.JPG
Orgelbauer: Georg Wünning (Großolbersdorf/Erzgebirge)
Baujahr: 1994/95
Geschichte der Orgel: 1849 war die erste in St. Martin nachweisbare Orgel nicht mehr reparabel und wurde 1850 durch einen Neubau von Carl Eduard Jehmlich (Dresden, sein Erstlingswerk, mechanische Traktur) ersetzt. Beim Abriss der alten Kirche (1893) wurde sie ausgelagert und 1895 (in neugotischem Gehäuse und um 4 Register erweitert) durch Gebr. Jehmlich (Dresden) in der neuen Kirche wieder aufgestellt.

1914/15 Neubau durch Gebr. Jehmlich (pneumatische Traktur) in neuem Gehäuse, ab 1930 mehrmals umgebaut / umdisponiert.

Gehäuse: 1915 von Jehmlich
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 32 (2089 klingende und 48 stumme Pfeifen) incl. 1 Vorabzug
Manuale: 2, C - g3
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: 3 Normal-Koppeln



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bordun 16' (*)

Principal 8'

Koppelflöte 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2' Vorabzug aus Mixtur

Mixtur 5f.

Cornett 4f.

Trompete 8'


Tremulant

Geigenprincipal 8'

Gedackt 8'

Salicional 8' (*)

Schwebung 8' (*)

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Fugara 4' (*)

Nasat 22/3'

Gemshorn 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

Scharff 3f.

Oboe 8' (*)


Tremulant

Subbaß 16' (*)

Principalbaß 16' (*)

Octavbaß 8' (*)

Baßflöte 8' (*)

Choralbaß 4'

Hintersatz 4f.

Posaune 16' (*)

Clarine 4'

(*) = Register aus der Vorgänger-Orgel 1915


Bibliographie

Discographie: „Die Wünning-Orgel der St. Martinskirche Weinböhla“ (Wutzler-Verlag Nr. 107-007) CD
Weblinks: Beschreibung auf der Homepage der Kirchgemeinde Beschreibung auf der Homepage von Wünning Wikipedia