München/Maxvorstadt, Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Gebäude: Lichthof der Ludwig-Maximilian-Universität
Weitere Orgeln: LMU Institut für Musikwissenschaft (Beckerath-Orgel); LMU Institut für Musikpädagogik (Rieger-Orgel); LMU Institut für Musikpädagogik (Schuster-Orgel)

Orgelbeschreibung

Steinmeyer-Orgel im Lichthof der LMU
München, Ludwig-Maximilians-Univerität Lichthof (2).JPG
Spieltisch
Alternativer Name: Weiße-Rose-Orgel
Orgelbauer: G. F. Steinmeyer & Co. (Oettingen); Opus 1999
Baujahr: 1960
Umbauten: 2013 Renovierung durch Orgelbau Harder-Völkmann (Neubiberg). 2014 Ersatz der elektropneumatischen Traktur durch eine Funkverbindung. 2015 Einbau einer elektronischen Setzeranlage und eines Midi-Recorders.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: elektropneumatische Taschenladen
Spieltraktur: elektrisch (Funkverbindung)
Registertraktur: elektrisch (Funkverbindung)
Registeranzahl: 26 (29)
Manuale: 2 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, I/P, II/P. Setzeranlage. Sequenzer vor- und zurück. Fahrbarer Spieltisch.



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Rohrflöte 8'

Oktav 4'

Kleingedackt 4'

Waldflöte 2'

Mixtur IV 11/3'

Trompete 16'

Rohrgedackt 16'

Holzprinzipal 8'

Salicional 8'

Schwebung 8'

Gedackt 8'

Italienisch Prinzipal 4'

Spitzflöte 4'

Quint 22/3'

Oktav 2'

Terz 13/5'

Plein jeu V 2'

Helle Trompete 8'

Tremulant

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Zartbass 16'[1]

Quintbass 102/3'

Oktavbass 8'

Flötbass 8'[2]

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8'[3]


Anmerkung:

  1. Transmission Rohrgedackt 16' SW.
  2. Transmission Gedackt 8' SW.
  3. Transmission Helle Trompete 8' SW.



Bibliographie

Weblinks: Die Weiße-Rose-Orgel auf der Webseite der LMU