München/Laim, Zu den heiligen zwölf Aposteln

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 80686 München-Laim, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche Zu den heiligen Zwölf Aposteln

Orgelbeschreibung

Schuke-Orgel in Zu den heiligen zwölf Aposteln Laim
Orgelbauer: Karl Schuke Orgelbau, Berlin (Opus 500)
Baujahr: 1997
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 38
Manuale: 2 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (mechanisch): II/I, I/P, II/P. Setzer (512 Speicher), Sequenzer vor und zurück. Crescendowalze. Schwelltritt für II. Manual



Disposition

I. Hauptwerk II. Schwellwerk Pedal
Lieblich Gedackt 16'

Principal 8'

Flûte harmonique 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur IV-VI

Cornett V 8'

Fagott 16'

Trompete 8'

Bordun 16'

Holzprincipal 8'

Rohrflöte 8'

Gambe 8'

Voix céleste 8' [1]

Octave 4'

Nachthorn 4'

Fugara 4'

Quinte 2 2/3'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

Plein jeu V

Basson 16'

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Untersatz 32'

Holzprincipal 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Baßflöte 8'

Choralbaß 4'

Mixtur IV

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkung:

  1. Ab c0.


Weise-Orgel 1953–1996

Orgelbeschreibung

Ehemalige Weise-Orgel
Orgelbauer: Michael Weise
Baujahr: 1953
Geschichte der Orgel: Die Weise-Orgel wurde 1997 durch die heutige Schuke-Orgel ersetzt
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 33
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Generalkoppel, 3 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, 2 freie automatisch umschaltende Pedalkombinationen (für II und III), Tutti, Crescendowalze, Zungen ab. Schwelltritt für III. Manual.



Disposition

I. Hauptwerk II. Positiv III. Oberwerk (schwellbar) Pedal
Quintade 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Gedackt 4'

Gemshorn 2'

Sesquialter II

Mixtur VI

Trompete 8'

Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Spillflöte 4'

Oktave 2'

Quinte 1 1/3'

Zimbel III

Regal 4'

Tremulant

Gedackt 8'

Salicional 8'

Quintade 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2'

Terz 1 3/5'

Scharff IV

Oboe 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Mixtur IV

Posaune 16'


Bemerkung: Die Weise-Orgel stand auf der Empore vorne links in der Kirche.




Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Orgelbaufirma Karl Schuke - April 2017; Vorgängerorgel: Archiv Dr. O. Heinz
Weblinks: Website der Kirchengemeinde