Mülheim an der Ruhr, Petrikirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 45468 Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gebäude: Evangelische Petrikirche
Weitere Orgeln: Chororgel (Georg Westenfelder, 1995 f. Kreuzkirche Mülheim)

Truhenorgel (Gerald Woehl, 1989)

Orgelbeschreibung

Schuke-Orgel der Petrikirche Mülheim an der Ruhr
Mülheim an der Ruhr, Petrikirche (2).jpg
Mülheim an der Ruhr, Petrikirche (3).jpg
Mülheim an der Ruhr, Petrikirche (4).jpg
Orgelbauer: Karl Schuke Orgelbau (Berlin)
Baujahr: 1959
Geschichte der Orgel: Die Disposition wurde von Siegfried Reda & Karl Schuke entworfen. Die Zungenregister stammen aus der Werkstatt von Rudolf von Beckerath (außer BPos Ranquett 16' (Giesecke) und SW Trompete 8' (Muhleisen, Kehlen Giesecke)
Umbauten: 2001 umfangreiche Sanierung und Erneuerung Registersteuerung u. Setzeranlage durch Orgelbau E. Muhleisen & Cie., Straßburg
Stimmtonhöhe: a = 446 Hz bei 18 °C
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 59
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: IV/I, I/II, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P[1]

Elektronische Setzeranlage mit 15.750 Kombinationen



Disposition nach der Beschriftung am Spieltisch[2]:

I Solowerk (RP) II Hauptwerk III Brustpositiv [3] IV Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Principalflöte 4'

Hohlschelle 4'

Rohrnassat 22/3'

Feldpfeife 2'

Sesquialtera 2f 22/3'+ 13/5'[4]

Grobmixtur 4-6f 11/3'

Oberton[5]

Terzcymbel 3f 1/6'

Fagott 16'

Oboe 8'


Tremulant[6]

Principal 16'

Octave 8'

Octave 4'

Flauto in Ottava 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 1 6f 2'

Mixtur 2 3-5f 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Spanische Trompete 4'

Holzgedackt 8'

Spitzflöte 4'

Principal 2'

Terzian 2f 13/5'

Scharff 3-5f 1/2'

Musetteregal 16'

Krummhorn 8'


Tremulant[6]

Spitzgambe 16'

Principal 8'

Stillgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Klein Octave 4'

Flaute douce 4'

Hohlflöte 2'

Gemsquinte 11/3'

Blockflöte 1'

Quarte 22/3'+2'

Rauschwerk 3f 4'

Mixtur 4-5f 2/3'

Quintcymbel 3f 1/4'

Trompete 8'


Tremulant[6]

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Quinte 102/3'

Octave 8'

Gedeckt 8'

Octave 4'

Baßflöte 4'

Schweizerpfeife 1'

Sesquialtera 3f 51/3'+3 1/5'+2 2/7'

Hintersatz 5f 4'

Mixtur 3f 1'

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Cornett 2'


Anmerkung:

  1. Koppeln mechanisch außer IV/P, IV/I, IV/II (elektromagnetisch)
  2. aufgenommen durch User MartinH am 4. Juli 2019
  3. Schwellbar
  4. ab c°
  5. am Spieltisch ohne Angabe von Chor- und Fußzahl!
  6. 6,0 6,1 6,2 Geschwindigkeit der Tremulanten frei einstellbar


Disposition nach einer Mitteilung von Orgelbau Schuke aus dem Jahr 2005:

I Solowerk (RP) II Hauptwerk III Brustpositiv [1] IV Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Quintadena 8'

Principalflöte 4'

Hohlschelle 4'

Rohrnassat 22/3'

Feldpfeife 2'

Sesquialtera 2f[2]

Grobmixtur 4-6f 11/3'

Oberton 4f

Terzcymbel 3f 1/6'[3]

Fagott 16'

Oboe 8'


Tremulant[4]

Principal 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Flauto in Ottava 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 1 6f 2'

Mixtur 2 3-5f 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Spanische Trompete 4'

Holzgedackt 8'

Spitzflöte 4'

Principal 2'

Terzian 2f 13/5'

Scharff 3f 1/2'

Rankett 16'

Krummhorn 8'


Tremulant[4]

Spitzgambe 16'

Principal 8'

Stillgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Klein Oktave 4'

Flaute douce 4'

Hohlflöte 2'

Gemsquinte 11/3'

Blockflöte 1'

Rauschwerk 3f 4'

Quarte 2f 22/3'

Mixtur 4-5f 2/3'

Quintcymbel 3f 1/4'

Trompete 8'


Tremulant[4]

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Quinte 102/3'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Baßflöte 4'

Schweizerpfeife 1'

Sesquialtera 3f 51/3'[5]

Hintersatz 5f 51/3'

Mixtur 3f 1'

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Cornett 2'


Anmerkung:

  1. Schwellbar
  2. ab c°
  3. besteht aus den Chören 1/6'+1/8'+1/10'
  4. 4,0 4,1 4,2 Geschwindigkeit der Tremulanten frei einstellbar
  5. besteht aus den Chören 5 1/3'+3 1/5'+2 2/7'


Disposition nach Ars Organi 4/1993, S. 198:

I Solowerk (RP) II Hauptwerk III Brustpositiv [1] IV Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Quintadena 8'

Principalflöte 4'

Hohlschelle 4'

Rohrnassat 22/3'

Feldpfeife 2'

Sesquialtera 2f[2]

Grobmixtur 4-6f 11/3'

Oberton 4f 13/5'

Terzzymbel 3f 1/6'[3]

Fagott 16'

Oboe 8'


Tremulant[4]

Principal 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Flauto in Ottava 4'

Principal Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 1 4-6f 2'

Mixtur 2 3-5f 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Spanische Trompete 4'

Holzgedackt 8'

Spitzflöte 4'

Principal 2'

Tertian 2f 13/5'

Scharff 3-4f 1/2'

Rankett 16'

Krummhorn 8'


Tremulant[4]

Spitzgambe 16'

Principal 8'

Stillgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Klein Oktave 4'

Flaute douce 4'

Hohlflöte 2'

Gemsquinte 11/3'

Blockflöte 1'

Rauschwerk 3f 4'

Quarte 2f 22/3'

Mixtur 5f 2/3'

Quintcymbel 3f 1/4'

Trompete 8'


Tremulant[4]

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass ß16'

Quinte 102/3'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Baßflöte 4'

Schweizer Pfeif 1'

Sesquialtera 3f 51/3'[5]

Hintersatz 6f 51/3'

Mixtur 3f 1'

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Cornett 2'


Anmerkung:

  1. Schwellbar
  2. ab c°
  3. besteht aus den Chören 1/6'+1/8'+1/10'
  4. 4,0 4,1 4,2 Geschwindigkeit der Tremulanten frei einstellbar
  5. besteht aus den Chören 5 1/3'+3 1/5'+2 2/7'


Disposition nach einer nicht näher bezeichneten Quelle:

I Solowerk (RP) II Hauptwerk III Brustpositiv [1] IV Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Prinzipalflöte 4'

Hohlschelle 4'

Rohrnassat 22/3'

Feldpfeife 2'

Sesquialtera 2f

Grobmixtur 4-6f 11/3'

Oberton 4f 13/5'

Terzcymbel 3f 1/6'

Fagott 16'

Oboe 8'


Tremulant[2]

Prinzipal 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Flauto in Ottava 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 1 6f 2'

Mixtur 2 3-5f

Trompete 16'

Trompete 8'

Spanische Trompete 4'

Holzgedackt 8'

Spitzflöte 4'

Prinzipal 2'

Terzian 2f 13/5'

Scharff 3-5f 1/2'

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Spitzgambe 16'

Prinzipal 8'

Stillgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Klein Oktave 4'

Flaute douce 4'

Quarte 22/3'

Hohlflöte 2'

Gemsquinte 11/3'

Blockflöte 1'

Rauschwerk 3f 4'

Mixtur 4-5f 2/3'

Quintcymbel 3f 1/4'

Trompete 8'


Tremulant[2]

Untersatz 32'

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Quinte 102/3'

Oktave 8'

Gedeckt 8'

Bassflöte 4'

Schweizerpfeife 1'

Septimsesquialtera 3f 51/3'

Hintersatz 5f 4'

Mixtur 3f 1'

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Cornett 2'


Anmerkung:

  1. Schwellbar
  2. 2,0 2,1 Geschwindigkeit der Tremulanten frei einstellbar



Bibliographie

Discographie: "Zungen aus Feuer. Roman Summereder spielt Schönberg, Messiaen, Reda und Ligeti an der Schuke-Reda-Orgel der Petrikirche zu Mülheim / Ruhr", Ambiente-Audio ACD-1024
Literatur: Orgeln im Ruhrgebiet; Karl-Heinz Göttert und Eckhard Isenberg; Bachem-Verlag; Köln 2010

"Die Orgeln der Petrikirche zu Mülheim an der Ruhr", Festschrift zur Wiedereinweihung der Schuke-Reda-Orgel am 4. November 2001, Beiträge von H.J. Busch, L. Kettschau, G. Burger, R. Summereder, W. Hufschmidt, U. Decker; 65 Seiten, 6 EUR, erhältlich in Kirche/Gemeindebüro Musik und Kirche 3/1960, S. 175 Ars Organi 4/1993, S. 198 Mitteilung von Orgelbau Schuke aus dem Jahr 2005 (Ommer, Neue Orgeln im Ruhrgebiet, S. 222, hier ist allerdings keine Disposition wiedergegeben)

Weblinks: Webseite der Musik in der Petrikirche