Lübeck, St. Jakobi (Große Orgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Jakobikirchhof, 23552 Lübeck
Gebäude: Evangelische Kirche St. Jakobi
Weitere Orgeln: Große Orgel, Kleine Orgel, Choremporenorgel, Riechborn-Positiv, Vogt-Positiv

Im Distler-Saal der Jakobikirchengemeinde (Jakobikirchhof 5) steht noch die ehemelige Hausorgel von Hugo Distler.

Orgelbeschreibung

Prospekt
Prospekt
Innenraum mit Orgelempore
Orgelbauer: Peter Lasur
Baujahr: 1504
Umbauten: 1504 - Errichtung des gotischen Hauptwerksprospekts, Peter Lasur zugeschrieben

1573 - Ergänzung des Rückpositivs im Renaissance-Stil durch Hans Köster

1673 - Erweiterungsumbau durch Joachim Richborn, dabei Hinzufügung der beiden Pedaltürme und des Brustwerks. Die Orgel hat nun 51 Register.

1739-41 - Umbau durch Christoph Julius Bünting, dabei Versetzung des Brustwerks als Oberwerk hinter das Hauptwerksgehäuse

1894 – Umbau durch Marcussen: Reinigung von RP und HW, Neubau eines schwellbaren OW und des Pedals, die beiden letzteren mit pneumatischer Traktur, Beseitigung der kurzen Oktave in allen Werken

1935 - Umbau („Erneuerung“, Barockisierung der bis 1900 durchgeführten Arbeiten) durch Karl Kemper auf Veranlassung von Hugo Distler, der von 1931 - 1937 Organist der Kirche war.

während des 2. Weltkriegs: Auslagerung

1957-65 - Wiederaufbau durch Karl Kemper, dabei Erweiterung um ein IV. Manual

1981-84 - Grundlegende Restaurierung und Wiederherstellung durch die Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke, dabei Einbau eines Schwellwerks mit romantischen Stimmen

2012 - Erneuerung der Windanlage, Reinigung und Nachintonation durch Flentrop, in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Rudolf von Beckerath Einbau eines Untersatz 32'

Gehäuse: 1504 - Peter Lasur zugeschrieben, Rückpositiv 1573, Hans Köster, Pedaltürme 1673, Joachim Richborn
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch, zusätzlich elektromagnetisch für die Setzeranlage
Registeranzahl: 63 Register
Manuale: 4 Manuale, Tonumfang: C-g³
Pedal: Tonumfang: C-f¹
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: I/II, III/II, IV/II, I/Ped, II/Ped, III/Ped

4 x 640 Setzerkombinationen[1]



Aktuelle Disposition seit 1984

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Oberwerk (SW) (III) Brustwerk (IV) Pedalwerk
Principal 8'[2]

Gedackt 8'[2]

Quintadena 8'[2]

Octav 4'[2]

Blockflöte 4'[2]

Octav 2'[2]

Quint 1 1/3'[2]

Sesquialtera II

Scharff IV-V 1'

Cymbel III 1/4'

Dulcian 16'

Trichterregal 8'

Krummhorn 8'


Tremulant

Principal 16'[2]

Octav 8'[2][3]

Spillpfeife 8'[2]

Octav 4'[2]

Flöte 4'[2]

Quint 2 2/3'[2]

Octav 2'

Mixtur VI-VIII 2'

Scharff IV-V 1'

Trompete 16'[2]

Trompete 8'[2]

Zink 8'[2][4]

Bordun 16'[2]

Offenflöte 8'

Viola da gamba 8'

Schwebung 8'[5]

Principal 4'

Querflöte 4'[6]

Rohrnassat 2 2/3'

Spitzflöte 2'

Terzflöte 1 3/5'

Sifflöte 1'[7]

Mixtur V 2 2/3'

Fagott 16'

Trompete 8'

Oboe 8'


Tremulant

Holzgedackt 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Nassat 2 2/3'

Octav 2'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Quint 1 1/3'

Scharff IV 2/3'

Vox humana 8'


Tremulant

Untersatz 32'[8]

Principal 16'[2]

Subbaß 16'

Quintbaß 10 2/3'

Octav 8'[2]

Gemshorn 8'

Octav 4'

Gedackt 4'[2]

Rauschpfeife III 4'[2]

Hintersatz IV 2 2/3'

Posaune 32'

Posaune 16'[2]

Trompete 8'

Trompete 4'


Anmerkungen
  1. ursprünglich 8 Kombinationen, wahrscheinlich wurde die neue Anlage 2012 eingebaut.
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 Register mit historischem Pfeifenbestand
  3. ab f° zweifach
  4. ab f°
  5. ab c°
  6. ab c¹ überblasend
  7. ab b² 2'
  8. 2012 eingebaut



Disposition nach einer Aufzeichnung um 1739[1]

Rückpositiv Hauptwerk Brustwerk Pedalwerk
Principal 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Octav 4'

Blockflöte 4'

Sifflöt 1'

Sesquialtera

Mixtur VI

Scharff IV-VI

Cimbel[2]

Barpfeiff 8'

Tröchter Regal 8'

Schalmey 4'


Nebenzüge:

3 Tremulanten

4 Ventilzüge

Prinzipal 16'

Bordun 16'

Octave 8'

Rohrflöte 8'

Spielflöte 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Querflöte 4'

Nasat 3'

Rauschquint

Mixtur

Scharff

Trommet 16'

Trommet 8'

Cincke 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Octave 4'

Waldflöte 2'

Blockflöte 2'

Mixtur IV

Cimbel II

Dulcian 16'

Regal 8'

Principal 16'

Untersatz 16'

Octav 8'

Gedackt 8'

Spielflöte 8'

Octav 4'

Nachthorn 4'

Gemshorn 2'

Posaune 16'

Dulcian 16'

Trommet 8'

Trommet 4'

Cornett 2'


Anmerkungen
  1. zitiert nach Wölfel
  2. sic!


Disposition nach der Dispositionssammlung Theodor Vogt, Stand 1836/1840[1]

Rückpositiv Hauptwerk Oberwerk[2] Pedalwerk
Principal 8'

Gedackt 8'

Quintatön 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Feldpfeife 4'[3]

Zifflöte 1'

Sesquialtera II[4]

Scharff VI

Zimbel III

Hautbois 8'

Barpfeiff 8'

Trechter Regal 8'


Nebenzüge:

Cimbel.Stern

Glockenspiel im Oberwerk[5]

3 Tremulanten

4 Ventilzüge

Calcantenglocke

Prinzipal 16'

Bordun 16'

Oktave 8'

Viola di Gamba 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Hohlflöte 4'

Querflöte 4'[6]

Nassat 3'

Rauschquint

Mixtur X[7]

Scharff VI

Trompete 16'

Trompete 8'

Zink 8'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Rohrflöte 8'

Quintaton 8'[8]

Oktave 4'

Spitzflöte 2'

Zifflöte[9]

Mixtur IV

Zimbel II

Dulzian 16'

Hautbois d’amour 8'

Vox humana 8'


Schwellwerk[10]

Oktave 8'

Trompete 8'

Prinzipal 16'

Untersatz 16'

Oktave 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Gemshorn 1'

Posaune 32'[11]

Posaune 16'

Dulzian 16'

Trompete 8'

Schalmey 4'

Cornett.Baß 2'


Anmerkungen
  1. zitiert nach Wölfel
  2. 1740 wurde das Brustwerk als Oberwerk in die Orgel verlegt
  3. ab 1836 Oktave 2'
  4. ab 1836 Quinte 1 1/2'
  5. von 1740
  6. ab 1836 Oktave 2'
  7. ab 1836 VII
  8. ab 1836 Gedeckt 4'
  9. sic!
  10. im ehemaligen Brustwerk, wohl vom selben Klavier anzuspielen wie das Oberwerk
  11. 1740


Disposition nach den bis 1900 vorgenommenen Veränderungen[1]

Rückpositiv Hauptwerk Oberwerk[2] Pedalwerk
Lieblich Gedackt 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Quintatön 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur IV

Zimbel III

Hautbois 8'

Barpfeiff 8'

Trechter Regal 8'



Nebenzüge:

Cimbel.Stern

Glockenspiel im Oberwerk[3]

3 Tremulanten

4 Ventilzüge

Calcantenglocke

Prinzipal 16'

Bordun 16'

Oktave 8'

Flauto major 8'

Gambe 8'

Spitzflöte 8'

Quinte 5 1/3'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Fugara 4'

Oktave 2'

Rauschquint

Mixtur IV

Trompete 16'

Trompete 8'

Zink 8'

Lieblich Gedackt 16'

Geigenprinzipal 8'

Rohrföte 8'

Salizional 8'

Flauto amabile 8'

Äoline 8'

Prinzipal 4'

Flauto harmonique 4'

Viola d’amour 4'

Flautino 2'

Mixtur IV

Oboe 8'

Principal 16'

Violonbaß 16'

Salicetbaß 16'

Subbaß 16'

Quinte 10 2/3'

Oktavbaß 8'

Violoncello 8'

Gedacktbaß 8'

Terz 6 2/5'

Oktave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'


Anmerkungen
  1. zitiert bzw. zusammengestellt nach Wölfel
  2. schwellbar
  3. von 1740


Disposition ab 1935 („Erneuerung“ durch Kemper)[1]

Rückpositiv Hauptwerk Oberwerk Pedalwerk
(Principal 8')[2]

Gedackt 8'

Quintade 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Oktave 2'

Sifflöte 1'

Terzian II

Zimbel III

Krummhorn 16'

Zink 8'

Schalmei 4'



Nebenzüge:

Koppeln: RP/HW, OW/HW,

RP/Ped, HW/Ped, OW/Ped

Schweller OW[3]

Schweller BW[4]

Principal 16'

Bordun 16'

Oktave 8'

Hohlflöte 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Gedacktflöte 4'

Spitzflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2'

Rauschpfeife II

Sesquialtera II

Mixtur IV-V

Trompete 16'

Trompete 8'

Quintade 16'

Prinzipal 8'

Rohrföte 8'

Oktave 4'

Querflöte 4'

Nachthorn 4’

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Quinte 1 1/3'

Superoktave 1'

Scharff IV

Vox humana 8'

Principal 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Bordun 8'

Oktave 4'

Gedackt 4'

Nachthorn 2'

Bauernrauschpfeife V

Mixtur VI-VIII

Posaune 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Klarine 4'

Kornett 2'


Anmerkungen
  1. zitiert nach Wölfel
  2. im Prospekt, jetzt jedoch stumm!
  3. Jalousien
  4. Türen


Disposition von 1965 - 1983

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Oberwerk (SW) (III) Brustwerk (IV) Pedalwerk
Prinzipal 8'

Zartgedackt 8'

Quintade 8'

Strichflöte 4'

Lochflöte 4'

Oktave 2'

Waldflöte 2'

Sesquialtera II

Mixtur IV

Krummhorn 16'

Trechterregal 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Oktave 8'

Spitzgambe 8'

Spielflöte 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2'

Rauschpfeife II

Mixtur VIII

Scharff IV

Trompete 16'

Zink 8'

Clarine 4'


Tremulant

Gedackt 16'

Holzprinzipal 8'

Weidenpfeife 8'

Piffaro 8'[1]

Blockflöte 4'

Fugara 4'

Oktave 2'

Salizet 2‘

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

None 8/9'

Cornett V[2]

Scharff V

Dulzian 16'[2]

Vox Humana 8'[2]

Englisch Horn 8'[2]

Musette 4'[2]


Tremulant

Spitzgedackt 8'[3]

Quintade 4'

Rohrflöte 4'

Spitzflöte 2'

Sifflöte 1'

Terzian II

Zimbel II

Rankett 16'

Oboe 8'

Schalmei 4'


Tremulant

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Gedacktbaß 16'

Quintbaß 10 2/3'

Oktavbaß 8'[4]

Gedacktbaß 8'[5]

Oktave 4'

Quintade 4'

Nachthorn 2'

Nachthorn 1'

Mixtur VI-VIII

Posaune 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clarine 4'


Anmerkungen
  1. Schwebung
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 auf pneumatischer Zusatzlade
  3. bei Wölfel nur Gedackt 8'
  4. bei Wölfel nur Oktave 8'
  5. bei Wölfel nur Gedackt 8'




Bibliographie

Literatur: Wölfel, Die wunderbare Welt der Orgeln, S. 104ff.

Musik und Kirche 2/1985, S. 108

Seggermann/Weidenbach, Denkmalorgeln zwischen Nord- und Ostsee, S. 78

Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Die Orgel auf Wikipedia.de

Website Orgeln in Lübeck