Garding, St. Christian

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Markt, 25836 Garding
Gebäude: Evangelisch-Lutherische Kirche St. Christian

Orgelbeschreibung

Garding, St. Christian.JPG
Garding, St. Christian (1).JPG
Rückpositiv (1654)
Orgelbauer: Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke, Berlin, Opus 302
Baujahr: 1974
Geschichte der Orgel: Nach den Informationen auf orgbase.nl lässt sich die Geschichte der Orgel wie folgt darstellen:

1512 - Neubau einer Orgel, wahrscheinlich durch einen Orgelbauer aus Lübeck, deren Hauptwerksgehäuse bis heute erhalten ist.

1654 - Ergänzung eines Rückpositivs, eventuell durch den Orgelbauer Tobias Brunner, auch dessen Gehäuse ist bis heute erhalten.

1756 - Johann Joachim Maaßen baut die Orgel um.

1898 - Wilhelm Sauer, Frankfurt (Oder), baut ein neues Werk hinter das alte Gehäuse. Das Rückpositivgehäuse bleibt leer.

1974 - Neubau in das alte Gehäuse durch die Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke (Berlin).

2002 - Generalreinigung durch Karl Schuke

Gehäuse: Die Orgel verwendet ein historisches Gehäuse, das für das Hauptwerk auf das Jahr 1512, für das Rückpositiv auf das Jahr 1654 datiert ist. Das vor dem Hauptwerk aufgebaute Renaissance-Schränkchen für das Regal stammt aus dem Jahr 1608.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 19 Register
Manuale: 2 Manuale
Pedal: 1 Pedal
Spielhilfen, Koppeln: Zimbelstern

Normalkoppeln: RP/HW, RP/Ped, HW/Ped



Disposition seit 1974

I Rückpositiv II Hauptwerk Pedalwerk
Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Gemshorn 2'

Quinte 11/3'

Sesquialter II

Scharff III-IV 2/3'


Tremulant

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Oktave 2'

Mixtur IV-V 11/3'

Trompete 8'

Regal im Schrein[1] 8'

Subbaß 16'

Prinzipal 8'

Choralbaß 4'

Hintersatz IV 22/3'

Fagott 16'



Disposition der Sauer-Orgel von 1898 bis 1974[2][3]

Hauptwerk[4] Schwellwerk Pedalwerk
Bordun 16'

Principal 8'

Flûte Harmonique 8'

Viola di Gamba 8'

Gedackt 8'

Gemshorn 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Rauschquinte II

Cornett III-IV 4'

Trompete 8'

Lieblich Gedackt 16'

Principal Amabile 8'

Rohrflöte 8'

Aeoline 8'

Voix Céleste 8'

Schalmei 8'

Fugara 4'

Flauto Dolce 4'

Flautino 2'

Progressio II-III

Principal 16'

Violon 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Gedacktbaß 8'

Posaune 16'


Anmerkungen
  1. s. Beschreibung des Gehäuses!
  2. nach orgbase.nl
  3. Spielhilfen: 3 Normalkoppeln, Tutti, 2 freie Kombinationen, Walze
  4. Tonumfänge der Manuale: C-f³, des Pedals: C-d¹



Bibliographie

Literatur: Seggermann/Weidenbach, Denkmalorgeln zwischen Nord- und Ostsee, S. 71

siehe auf orgbase.nl

Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Die Orgel auf Orgbase.nl

Die Kirche auf wikipedia.de

Orgelbeschreibung