Alsdorf (Eifel), St. Peter

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 54668 Alsdorf (Eifel), Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul

Orgelbeschreibung

Sebald-Orgel in Alsdorf in der Eifel
Alsdorf, St. Peter und Paul (2).jpg
Spieltisch
Orgelbauer: Eduard Sebald Orgelbau
Baujahr: 1960
Geschichte der Orgel: Die Orgel war ursprünglich 1960 mit 16 Registern für die Kirche St. Johannes in Pluwig erbaut worden. Als dort 1975 erneut durch Sebald ein Neubau ausgeführt wurde, wurde die bestehende Orgel nach Alsdorf versetzt und dort durch die Erbauerfirma erweitert und in einem neuen Gehäuse wiederaufgestellt.

2005 wurde die Orgel von der Firma Orgelbau Fasen, Oberbettingen, auf die heutige Größe erweitert.

Umbauten: 1975, 2005
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 22 (24)
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), II/II (Sub), II/II (Super), I/P, II/P, 2 freie Kombinationen, Tutti



Disposition

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Principal 8'

Gedackt 8'

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Superoctave 2'

Mixtur 3f

Trompete 8'

Clairon 4'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Principal 4'

Traversflöte 4'

Nachthorn 2'

Quinte 11/3'

Sesquialter 2f

Scharff 3f

Krummhorn 8'

Tremulant

Subbass 16'

Octavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8 [1]

Clairon 4' [1]


Anmerkung:

  1. 1,0 1,1 Transmission aus dem Hauptwerk





Bibliographie

Anmerkungen: Fotos: Sichtung durch Lukas Bölinger - August 2018