Sohren, St. Michael: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite „{{Orgelbeschreibung |BILD 1= Sohren, St. Michael (1).jpg |BILD 1-Text= Klais-Orgel in der Katholischen Kirche Sohren |BILD 2= Sohren, St. Michael (2).jp…“ wurde neu angelegt.)
 
Zeile 14: Zeile 14:
 
- 1939 Umbau und Aufstellung in Sohren durch Klais
 
- 1939 Umbau und Aufstellung in Sohren durch Klais
  
~ 1960er Jahre Neobarockisierung (= Austausch von drei Registern)
+
~ 1960er Jahre Neobarockisierung (= Austausch von fünf Registern)
 
|GEHÄUSE        =  
 
|GEHÄUSE        =  
 
|GESCHICHTE      = Die Klais-Orgel der Katholischen Pfarrkirche Sohren hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Ursprünglich wurde die Orgel 1899 durch die Firma Klais für die Aula des Lehrerseminars in Brühl unter der Opusnummer 245 erbaut. Bereits 1914 wurde die Orgel an die Firma Klais zurückverkauft und über mehr als zwei Jahrzehnte eingelagert. 1939 fand Schließlich der Verkauf nach Sohren statt, wobei einige kleinere Umdisponierungen stattfanden, sowie das Gehäuse zugunsten eines Freipfeifenprospektes entfernt wurde. Darüberhinaus bekam die Orgel die neue Opusnummer 940.
 
|GESCHICHTE      = Die Klais-Orgel der Katholischen Pfarrkirche Sohren hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Ursprünglich wurde die Orgel 1899 durch die Firma Klais für die Aula des Lehrerseminars in Brühl unter der Opusnummer 245 erbaut. Bereits 1914 wurde die Orgel an die Firma Klais zurückverkauft und über mehr als zwei Jahrzehnte eingelagert. 1939 fand Schließlich der Verkauf nach Sohren statt, wobei einige kleinere Umdisponierungen stattfanden, sowie das Gehäuse zugunsten eines Freipfeifenprospektes entfernt wurde. Darüberhinaus bekam die Orgel die neue Opusnummer 940.
Zeile 74: Zeile 74:
 
}}
 
}}
  
 +
[[Kategorie:11-20 Register]]
 +
[[Kategorie:1920-1939]]
 +
[[Kategorie:1980-1999]]
 
[[Kategorie:Deutschland]]
 
[[Kategorie:Deutschland]]
 +
[[Kategorie:Klais, Orgelbau]]
 +
[[Kategorie:Rhein-Hunsrück-Kreis]]
 
[[Kategorie:Rheinland-Pfalz]]
 
[[Kategorie:Rheinland-Pfalz]]
[[Kategorie:Rhein-Hunsrück-Kreis]]
 
[[Kategorie:1980-1999]]
 
[[Kategorie:1920-1939]]
 
[[Kategorie:11-20 Register]]
 
[[Kategorie:Klais, Orgelbau]]
 

Version vom 13. September 2019, 20:07 Uhr


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66487 Sohren, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Michael

Orgelbeschreibung

Klais-Orgel in der Katholischen Kirche Sohren
Sohren, St. Michael (2).jpg
Spieltisch
Ausgetauschte Registerbeschriftungen im II. Manual
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 245, 940
Baujahr: 1899
Geschichte der Orgel: Die Klais-Orgel der Katholischen Pfarrkirche Sohren hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Ursprünglich wurde die Orgel 1899 durch die Firma Klais für die Aula des Lehrerseminars in Brühl unter der Opusnummer 245 erbaut. Bereits 1914 wurde die Orgel an die Firma Klais zurückverkauft und über mehr als zwei Jahrzehnte eingelagert. 1939 fand Schließlich der Verkauf nach Sohren statt, wobei einige kleinere Umdisponierungen stattfanden, sowie das Gehäuse zugunsten eines Freipfeifenprospektes entfernt wurde. Darüberhinaus bekam die Orgel die neue Opusnummer 940.

Schließlich fand in den 1960er Jahren eine Neobarockisierung der Disposition durch eine bisher nicht eindeutig identifizierte Firma statt. Möglicherweise war es die Firma Klein aus Obersteinebach, welche in diesem Zeitraum viel im Hunsrück tätig war.

Umbauten: - 1939 Umbau und Aufstellung in Sohren durch Klais

~ 1960er Jahre Neobarockisierung (= Austausch von fünf Registern)

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 15
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), I/P, II/P, Piano, Forte, Tutti, Automatisches Pianopedal, Auslöser



Aktuelle Disposition

I Hauptwerk II Manual Pedal
Borrdun 16'

Principal 8'

Harmonieflöte 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Mixtur 3f 11/3'

Lieblich Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Sifflöte 11/3'

Terzian 2-3f 4/5'

Krummhorn 8'

Subbass 16'

Bassflöte 8'

Choralbass 4'



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Alexander Ortmann - September 2019