Koblenz, St. Kastor (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Koblenz, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebäude: Pfarrkirche St. Kastor
Weitere Orgeln: Hauptorgel; Chororgel

Orgelbeschreibung

Mayer-Orgel in St. Kastor
Spieltisch
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau
Baujahr: 2014
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 52 Register, davon 7 Extensionen und 1 Transmission
Manuale: 4 Manuale, Tonumfang: C-a3, Superoktavkoppeln im III. und IV. Manual ausgebaut bis a4
Pedal: 1 Pedal, Tonumfang: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Luscinia Henrici Antonii (="Heinz-Antons Nachtigall"[1])

Koppeln: Normalkoppeln: II/I (mechanisch), II/I, III/I (mechanisch), III/I, IV/I, III/II (mechanisch), III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P

Suboktavkoppeln: III/I, III/III, IV/I, IV/IV

Superoktavkoppeln: III/I, III/III, IV/I, IV/IV, III/P, IV/P


Spielhilfen: 4 Blöcke mit je 5 x 10000 Setzerkombinationen, MIDI-Controller mit integrierter Aufnahme- und Wiedergabefunktion,

Solowerk-Gebläse über separaten Schlüssel schaltbar



Anmerkungen
  1. Das Register ist eine Zugabe des Orgelbauers und spielt auf den Organisten Prof. Heinz-Anton Höhnen an, der die Planung und den Bau des Instruments maßgeblich initiierte und betreute.


Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk IV Solo Pedal
Prestant 16'

Principal 8'

Viola da Gamba 8'

Gedackt 8'

Octave 4'

Hohlflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur IV 11/3'

Cornett V 8' (ab f)

Trompete 8'


Tremulant

Italienisch Principal 8'

Salicional 8'

Bourdon 8'

Weitoctave 4'

Rohrflöte 4'

Flageolet 2'

Cymbel III 1'

Fagott 16'

Clarinette 8'


Tremulant

Bourdon 16'

Geigenprincipal 8'

Konzertflöte 8'

Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Lieblich Gedackt 8'

Fugara 4'

Trichterflöte 4'

Nasard 22/3'

Piccolo 2'

Terz 13/5'

Progressio III-V 2'

Trompete 16'

Trompette harm. 8'

Oboe 8'


Tremulant

Viola pomposa 8'

Doppelflöte 8'

Unda maris 8'

Traversflöte 4'

Harmonia aetheria III-V 22/3'

Tuba 16'

Fanfare 8' (Ext. Tuba 16')

Untersatz 32' (Ext. Subbass)

Principalbass 16'

Prestant 16' (Transm. I)

Subbass 16'

Octavbass 8' (Ext. Principalbass)

Weitgedackt 8' (Ext. Subbass)

Tenoroctave 4' (Ext. Principalbass)

Posaune 16'

Trompete 8' (Ext. Posaune)

Clarine 4' (Ext. Posaune)



Späth-Orgel 1962-2012

Orgelbeschreibung

Ehemalige Späth-Orgel im Querhaus (darunter die Chororgel von Mayer)
Orgelbauer: Späth Orgelbau
Baujahr: 1962
Geschichte der Orgel: Aufgrund technischer Mängel wurde die Orgel bereits 1989 außer Gebrauch gestellt. Seit 1990 übernahm die kleine neu gebaute Chororgel der Firma Mayer die Gottesdienstbegleitung. Im Zuge des Orgelneubaus wurde die Späth-Orgel 2012 abgebaut und nach Mittelitalien verkauft. Nach einer gründlichen Renovierung wurde sie dort in der Kirche Santuario di San Gabriele dell'Addolorata in der Gemeinde Isola del Gran Sasso d'Italia wiederaufgestellt und am 24. März 2013 eingeweiht. Ein Video der Späth-Orgel am neuen Standort findet sich hier.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 35 (37)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, 2 freie Kombinationen, Zimbelstern



Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv III Kronwerk Pedal
Pommer 16'

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Oktave 4'

Gedecktflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 6f 11/3'

Spanische Trompete 8'

Spanisches Clairon 4'

Concertflöte 8'

Gamba 8'

Prästant 4'

Nachthorn 4'

Blockflöte 2'

Nasat 11/3'

Sesquialter 2f

Scharff 4f 1'

Schweizer Trompete 8'

Tremulant

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Waldflöte 4'

Singend Prinzipal 2'

Terz 13/5

Oktave 1'

Cymbel 3f 1/4'

Krummhorn 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Pommer 16' (Transm. I)

Spillpfeife 8'

Rohrgedackt 8'

Choralbaß 4'

Sopran 2' (Ext. Choralbaß 4')

Cantus Firmus 4f 4'

Bombarde 16'

Trompete 8'


Stahlhuth-Orgel 1929-1944

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Georg Stahlhuth Orgelbau
Baujahr: 1929
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1944 zerbombt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 39
Manuale: 3 Manuale, Tonumfang: C-g3
Pedal: 1 Pedal, Tonumfang: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln

Oktavkoppeln

Freie Kombinationen

Crescendowalze

Generalabsteller



Disposition

I Manual II Manual III Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Majorflöte 8'

Fugara 8'

Dulciana 8'

Gedackt 8'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Oktav 2'

Mixtur III-IV

Trompete 8'

Principal 8'

Konzertflöte 8'

Salicional 8'

Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Praestant 4'

Nachthorn 4'

Piccolo 2'

Cornet II-III-IV

Dulcian 16'

Oboe 8'

Regal 4'

Salicional 16'

Geigenprincipal 8'

Quintatön 8'

Aeoline 8'

Unda maris 8'

Waldflöte 4'

Gemshornquinte 22/3'

Terzflöte 13/5'

Krummhorn 8'

Principal 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Cello 8'

Choralbaß 4'

Mixtur III

Posaune 16'


Stumm-Orgel 1769-1929

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebr. Stumm
Baujahr: 1769
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1929 durch die Stahlhuth-Orgel ersetzt. Dabei wurde der alte Prospekt wiederverwendet und in die neue Gestaltung mit einbezogen.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 39
Manuale: 3 C-d3
Pedal: 1 C-g0



Disposition

I Echowerk II Hauptwerk III Positiv Pedal
Bordun 8'

Flaut 4'

Salicional 4'

Quint 22/3'

Octava 2'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Groß Getact 16'

Principal 8'

Hohlpfeife 8'

Viola di Gamba 8'

Coppel 8'

Quintadena 8'

Octava 4'

Fleut 4'

Salicional 4'

Quint 22/3'

Superoctav 2'

Terz 13/5'

Mixtur 4f 1'

Cornet V 8'

Trompete 8' B/D

Vox angelica 2'

Bourdon 8'

Flauta traversa 8'

Principal 4'

Flaut 4'

Quint 22/3'

Octava 2'

Mixtur 4f

Krummhorn 8'

Vox humana 8'

Violonbass 16'

Subbass 16'

Principal 8'

Octavbass 4'

Posaune 16'

Clarionbass 4'

Cornet 2'




Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Besichtigung durch jrbecker am 04.03.2015
Literatur: Franz Bösken, Hermann Fischer, Matthias Thömmes, Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins, Band 4, Teil I, S. 554 f.
Weblinks: Die Orgel auf der Webseite der Firma Mayer

Die Orgel auf der Webseite der Pfarrei St. Kastor