Eisenach, St. Georgen

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Markt 10, 99817 Eisenach
Gebäude: Ev. Stadtkirche St. Georgen

Orgelbeschreibung

Schuke-Orgel im Sterzing-Gehäuse
Eisenach, St. Georgen.JPG
Orgelbauer: Alexander Schuke, Potsdam
Baujahr: 1982
Gehäuse: 1707, Georg Christoph Sterzing, Eisenach
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 60
Manuale: 3 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln, 8 Setzerkombinationen, Crescendo



Disposition

I. Hauptwerk II. Schwellwerk III. Seitenwerk (schwellbar) Pedal
Bordun 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Quintadena 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Superoktave 2'

Sesquialtera 3f 2 2/3'

Großmixtur 6-8f 2'

Kleinmixtur 5f 1'

Fagott 16'

Trompete 8'

Koppelflöte 8'

Spitzgedackt 8'

Salicional 8'

SChwebung 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Dulzflöte 4'

Gemsquinta 2 2/3'

Weitoktave 2'

Tertian 2f 1 3/5'

Sifflöte 1'

Mixtur 5-6f 2'

Dulcian 16'

Hautbois 8'

Schalmei 4'

Tremulant -

Quintadena 16'

Großoktave 8'

Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Traversflöte 4'

Rohrnassat 2 2/3'

Oktave 2'

Nachthorn 2'

Terz 1 3/5'

Quinta 1 1/3'

Jauchzendpfeife 2f 1'

Scharffmixtur 5f 1'

Terzcymbel 3f 4/5'

Krummhorn 8'

Vox humana 8'

-Tremulant-

Untersatz 32'

Prinzipal 16'

Offenbaß 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Gemshorn 8'

Baßaliquote 3f 5 1/3'

Oktave 4'

Rohrpommer 4'

Flachfllöte 2'

Hintersatz 4f 2 2/3'

Mixtur 4f 1 1/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Dulcian 4'



Bibliographie

Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde



Die Orgel von 1911 bis 1981

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebrüder Jehmlich, Dresden
Baujahr: 1911
Geschichte der Orgel: Diese Orgel wurde 1982 durch die oben beschriebene Orgel der Werkstatt Alexander Schuke ersetzt.
Umbauten: 1955-58 - Umdisponierung und Umintonation durch die Erbauerwerkstatt
Gehäuse: 1707, Georg Christoph Sterzing, Eisenach
Registeranzahl: 76 Register
Manuale: 4 Manuale
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln

6 freie Kombinationen

Tutti

Handregister ab

Koppeln ab

16' ab

Rohrwerke ab

Rollschweller

Crescendo ab

automatische Pedalumschaltung



Zustand nach der Umdisponierung und Umintonation in den Jahren 1955 - 1958

Hauptwerk Oberwerk Schwellwerk Brustwerk Pedalwerk
Prinzipal 16'

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Pommer 4'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur VI-VIIII

Trompete 8'

Clarine 4'

Quintatön 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Quintatön 8'

Dolce 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Schwebeflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2'

Spitzflöte 2'

Prinzipalquinte 1 1/3'

Oktave 1'

Aliquote III

Scharf V-VI

Zimbel III

Trompete 8'

Krummhorn 8'

Pommer 16'

Weitprinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Koppelflöte 8'

Weidenpfeife 8'

Ged. Quinte 5 1/3'

Prinzipal 4'

Quintatön 4'

Spitzquinte 2 2/3'

Oktävlein 2'

Nachthorn 2'

Terz 1 3/5'

Septime 1 1/7'

Sifflöte 1'

None 8/9'

Rauschwerk VI

Echomixtur V

Terzzimbel III

Dulcian 16'

Regal 8'

Gedackt 8'

Spitzflöte 4'

Blockflöte 2'

Quinte 1 1/3'

Terzian II

Cimbel II

Kontrabaß 32'

Untersatz 32'

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Gedacktbaß 16'

Quintatönbaß 16'

Quintbaß 10 2/3'

Prinzipalbaß 8'

Gedacktbaß 8'

Dolcebaß 8'

Quintatönbaß 4'

Blockflöte 2'

Nachthorn 1'

Piffaro II [4'?]

Aliquote III

Baßaliquote V

Baßmixtur VI

Poasune 16'

Dulcian 16'

Trompete 8'

Corno 4'



Bibliographie

Literatur: Musik und Kirche 3/1959, S. 160