Dillingen (Saar), Heilig Sakrament (Saardom)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Dillingen (Saar), Saarland, Deutschland
Gebäude: Pfarrkirche Heilig Sakrament (Saardom)

Orgelbeschreibung

Klais-Mayer-Orgel des Saardoms
Spieltisch
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 1065
Baujahr: 1955
Geschichte der Orgel: Die Orgel ersetzt ein elektronisches Instrument, das lange Jahre dort die Gottesdienste begleitet hatte.
Umbauten: 1996 Umsetzung aus dem Gürzenich (Köln) in den Saardom nach Dillingen und Umbau verbunden mit neuem Prospekt durch Hugo Mayer.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 56 (58)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, I/P (Super), II/P, III/P, 2048 Setzerkombinationen, Diskettenlaufwerk, Crescendowalze, Schweller und Registercrescendo auch als Handhebel



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk III Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Grobgedackt 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Sesquialtera II 22/3'

Mixtur 6-8f

Scharf 4f 1'

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Rohrflöte 8'

Quintadena 8'

Salicional 8'

Principal 4'

Kleingedeckt 4'

Octave 2'

Waldflöte 2'

Gemsquinte 11/3'

Sifflöte 1'

Terzsept 11/7' + 4/5'

Scharff 5-6f 1'

Cimbel 2f

Holzdulcian 16'

Krummhorn 8'

Tremulant

Röhrenglocken

Stillgedeckt 16'

Principal 8'

Englische Gambe 8'

Schwebung 8'

Flöte 8'

Octave 4'

Quinte 22/3'

Spitzflöte 2'

Terzflöte 13/5'

Mixtur 4-6f 11/3'

Basson 16'

Oboe 8'

Trompette harmonique 8'

Clairon 4'

Tremulant

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Stillgedackt 16' (Transm. III Stillgedackt 16')

Octave 8'

Gedeckt 8'

Octave 4'

Flöte 4'

Nachthorn 2'

Hintersatz 4-5f 22/3'

Mixtur 5-6f

Bombarde 32' (Ext. Posaune 16')

Posaune 16'

Metalldulcian 16'

Trompete 8'

Schalmei 4'



Klais-Orgel 1914-1995

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 530
Baujahr: 1914
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt, blieb aber erhalten und wurde durch Julius Reimsbach repariert. 1974 wurde die Orgel dann für unspielbar erklärt und ein elektronisches Instrument angeschafft. Das fast komplett erhaltene Werk samt Prospekt verblieb jedoch auf der Empore. Eine Renovierung des hisorischen Instruments wurde nicht in Betracht gezogen. Erst 1995/96 wurde sie abgebaut und durch die heutige Klais-Mayer-Orgel ersetzt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 44 (45)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: II/I, III/I

Superoktavkoppeln: III/I, III/P

Spielhilfen: 1 freie Kombination, Piano, Mezzoforte, Forte, Tutti, Generalkoppel, Oktavkoppeln Ab, HD-Stimmen Ab



Disposition

I Hauptwerk II Manual III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Fugara 8'

Amorosa 8'

Dulciana 8'

Großgedackt 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Octavin 2'

Mixtur 5f

Cornett 3-4f

Trompete 8'

Geigenprincipal 16'

Flûte harmonique 8'

Dolce 8'

Unda maris 8'

Gedackt 8'

Flûte octaviante 4'

Quinte 22/3'

Piccolo 2'

Clarinette 8'

Lieblich Gedackt 16'

Principal 8'

Viola d'amour 8'

Vox coelestis 8'

Bordun 8'

Quintatön 8'

Praestant 4'

Flauto travers 4'

Cremona 4'

Flautino 2'

Harmonia aetheria 4f

Sesquialter 2f


Hochdrucklade:

Sologamba 8'

Tibia 8'

Tuba mirabilis 8'

Principal 16'

Violon 16'

Subbass 16'

Echobass 16' (Transwm. III)

Quintbass 102/3'

Praestant 8'

Violoncello 8'

Octave 4'

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Matthias Bruckmann - Juni 2015
Weblinks: Webseite der Pfarreiengemeinschaft