Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Joh. Klais
Baujahr: 1911 (Opus 454)
Geschichte der Orgel: 1827 Neubau durch Paulus Müller, Reifferscheid; keine weiteren Angaben bekannt
Umbauten: 1947 Umbau durch Willi Busch

1972 Umdisponierung durch Heinz Wilbrand

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 20
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P



Disposition

Hauptwerk (I) Schwellwerk (II) Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Flöte 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Waldflöte 2'

Mixtur 4f

Trompete 8'

Gedackt 8'

Singend Principal 4'

Blockflöte 4'

Octav 2'

Glockenspiel 2f

Schalmei 8'

Subbaß 16'

Gedackt 8'

Principal 4'

Hintersatz 3f

Posaune 16'



Bibliographie

Literatur: Hans Hilberath, Die Orgeln des Kreises Erkelenz;
in: Gottfried Göller und Hans Hilberath (Hrsg.), Musik in der Erkelenzer Landen; Schriftenreihe des Kreises Heinsberg, Band I, Kreis Heinsberg, 1972, S. 122 und 237.
Weblinks: Opus 454, Opusliste von Orgelbau Klais als PDF herunter zu laden