Hauptmenü öffnen

Tuttlingen


Orgelbau Mönch aus 1978
Orgelbauer: Mönch & Prachtel, Überlingen
Baujahr: 1978
Geschichte der Orgel: Anläßlich der Kirchenrenovierung 1974 wird die Rensch-Orgel abgebaut und schließlich durch einen Neubau auf Schleifladen ersetzt, wobei einige Register (z.T. umbenannt) wiederverwendet wurden. Disposition und Expertise stammten von KMD Gerhard Rehm (Balingen), die Intonation von Horst F. Prachtel.
Umbauten: 2003 Renovierung und Ersatz der Quinte 22/3′ im Hauptwerk durch Salicional 8‘
Gehäuse: Jugendstilprospekt aus der Link-Orgel von 1903
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 46
Manuale: 3 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Röhrenglockenspiel (2006), g0–g2, spielbar auf dem III. Manual und im Pedal; elektron. Setzeranlage (2006)



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Brustwerk Pedal
Praestant 16′

Principal 8′

Koppelflöte 8′

Salizional 8′

Oktave 4′

Blockflöte 4′

Octave 2′

Mixtur V 2′

Trompete 8′

Clairon 4′

Tremulant

Stillpommer 16′

Harfoctave 8′

Gemshorn 8′

Schwebung 8′

Schwiegel 4′

Schweizerpfeife 4′

Doublette 2′

Scharff 4-5fach 11/3

Dulcian 16′

Oboe 8′

Schalmei 4′

Tremulant

Offenflöte 8′

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Nasard 22/3

Octave 2′

Nachthorn 2′

Terzflöte 13/5

Sifflöte 11/3

Octave 1′

None 8/9

Cymbel 4fach 2/3

Cromorne 8′

Tremulant

Untersatz 32′

Principal 16′

Subbaß 16′

Octavbass 8′

Gemsbass 8′

Choralbass 4′

Hohlflöte 4′

Nachthorn 2′

Basszink 3fach 51/3

Rauschwerk 4fach 22/3

Posaune 16′

Trompete 8′

Trompete 4′

Tremulant

Rensch-Orgel 1960-1978

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Richard Rensch - op. 15
Baujahr: 1960
Geschichte der Orgel: Die Link-Orgel wurde durch Rensch elektrifiziert und erweitert. Die Disposition folgt den Maximen einer neobarocken Universalorgel.

Das Werk wurde die 1978 durch einen Neubau unter Verwendung des bestehenden Pfeifenwerks ersetzt.

Gehäuse: Link 1903
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 48
Manuale: 3



Disposition

I Positiv II Hauptwerk III Oberwerk[1] Pedal
Koppelflöte 8‘

Kleinprinzipal 4‘

Flötgedeckt 4‘

Quintflöte 22/3'

Ital. Prinzipal 2‘

Blockflöte 1‘

Scharfzimbel 3f

Musette 8‘

Tremulant

Praestant 16'

Prinzipal 8‘

Rohrflöte 8‘

Flüstergambe 8‘

Oktave 4‘

Rohrquintade 4‘

Rauschflöte 22/3

Oktave 2‘

Mixtur 4-6f. 2‘

Paletta 2-4fach

Dulcian 16‘

Trompete 8‘

Pommer 16‘ [2]

Sanftprinzipal 8‘

Quintade 8‘

Weidenpfeife 8‘ [2]

Gedeckt 8' [2]

Oktave 4‘

Hohlflöte 4‘ [2]

Kleinprinzipal 2‘ [2]

Nachthorn 2‘

Terzflöte 13/5'

Sifflöte 11/3' [2]

Terz 4/5' [2]

Scharff 5fach 2‘

Mixtur 4fach 11/3' [2]

Hornoboe 8‘ [2]

Schalmey 4' [2]

Tremulant

Untersatz 32‘

Großprinzipal 16‘

Subbaß 16‘

Großoktav 8‘

Spitzpfeife 8‘

Rohrpommer 4‘

Piffaro 3fach 4‘ + 2‘ + 1‘

Baßzink 3fach

Posaune 16‘

Trompete 8‘

Clarine 4‘

Vox humana 2'


Anmerkungen

  1. teilweise schwellbar
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 im Schweller

Link-Orgel 1903-1960

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebrüder Link
Baujahr: 1903
Umbauten: Elektrifizierung und Erweiterung durch Rensch 1960
Gehäuse: Jugendstilprospekt
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 37
Manuale: 2
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln, Super-Oktav-Koppelung I. Man., Piano, Mezzofort, Tutti o. Zungen, Tutti m. Zungen, Freie Kombination. Zwei große Magazinbälge mit 5 Schöpfern.



Disposition

I. Manual II. Manual Pedal
Principal 16'

Principal 8'

Doppelgedeckt 8'

Doppelflöte 8'

Rohrflöte 8'

Gemshorn 8'

Viola di Gamba 8'

Dulziana 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Flöte 4'

Quinte 22/3

Octave 2'

Mixtur 22/3

Trompete 8‘

Lieblich Gedackt 16'

Geigenprincipal 8'

Salicional 8'

Zartflöte 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Viola 8'

Aeoline 8'

Voix céleste 8'

Octave 4‘

Traversflöte 4'

Dolce 4'

Waldflöte 2‘

Cornett 8'

Klarinette 8'

Principalbass 16'

Violon 16'

Subbass 16'

Harmonikabass 16'

Octavbass 8'

Cello 8'

Flötenbass 8'

Posaune 16'



Bibliographie

Literatur: Angaben Link-Orgel: Zeitschrift für Instrumentenbau (1903) 23
Weblinks: Wikipedia-Eintrag

Beschreibung auf orgbase.nl

Beschreibung auf der Seite des Orgelbauers