Hauptmenü öffnen


Tübingen St. Johannes Prospekt.jpg
Tübingen, St. Johannes Evangelist, Innenraum.JPG
Orgelbauer: Rieger (Vorarlberg)
Baujahr: 1989-1990
Geschichte der Orgel: Vorgänger-Instrument: 1962 von Gebr. Späth
Umbauten: 2011 Umbau, u.a. Erweiterung um Bourdon 16' im SW
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 40
Manuale: 3 C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P; Setzer 8 x 16 gen., 6 indiv. Sequenzer, Tutti, Positiv ebenfalls schwellbar



Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv III Schwellwerk Pedal
Gedeckt 16'

Principal 8'

Flûte harmonique 8'

Spitzflöte 8'

Octav 4'

Nachthorn 4'

Superoctave 2'

Mixtur 4f 11/3'

Trompete 8'

Tremulant

Holzgedeckt 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Sesquialtera 2f 22/3'

Gemshorn 2'

Larigot 11/3'

Scharff 3f 1'

Cromorne 8'

Tremulant

Bourdon 16' [1]

Koppelflöte 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Principal 4'

Traversflöte 4'

Nazard 22/3'

Hohlflöte 2'

Terzflöte 13/5'

Sifflet 1'

Plein Jeu 5f 2'

Fagott 16'

Trompette harmonique 8'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant

Principalbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Gedecktbaß 8'

Choralbaß 4'

Hintersatz 4f 22/3'

Posaune 16'

Baßtrompete 8'


Anmerkung:

  1. 2011 neu


Bibliographie

Discographie: Kugler Bernhard: Orgel und Trompete, Motette Ursina CD 20251
Ludger Lohmann: Jan Janca, Orgelwerke (2002), Dabringhaus und Grimm 2002 Verl. Nr. MDG 606 1104-2
Literatur: siehe auf orgbase.nl
Weblinks: Rieger

Homepage der Kirchgemeinde

Wikipedia

auf orgbase.nl