Hauptmenü öffnen


Rieger-Orgel aus 1969
Marienstatt, Abteikirche (1).jpg
Spieltisch
Horizontale Zungen des Spanischen Werkes
Orgelbauer: Rieger (Schwarzach/Vorarlberg)
Baujahr: 1969/70
Geschichte der Orgel: Die Orgel ersetzt eine Feith-Orgel aus dem Jahr 1912, die 1969 nach St. Peter Köln-Ehrenfeld verkauft wurde.
Umbauten: 2006 Erweiterung um sechs Pedalregister und eine Celesta durch Romanus Seifert (Kevelaer)

2012 Einbau eines Auxiliarwerks und eines Glockenspiels durch dieselbe Firma

Gehäuse: Massive Eiche. Disposition und Gehäuse-Entwurf (in Mandel-Form: Mandorla) stammen vom Orgelbauer George Lhote (Genf/Schweiz) und Dipl.-Ing. Josef von Glatter-Götz (Fa. Rieger)
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 67
Manuale: 4 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: alle Normal-, Oktav- und Superoktavkoppeln, Crescendo, Sinua-Setzeranlage



Rieger-Seifert-Orgel (1969/2006/2012)

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk IV Brustwerk (schwellbar) Auxiliarwerk[1] (schwellbar) Pedal
Spitzgedackt 8'

Salizional 8'

Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Gemshorn 2'

Sesquialter 2f 22/3'

Scharff 4f 1'

Krummhorn 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Flöte 8'[2]

Gambe 8'[3]

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Flöte 4'[4]

Gambe 4'[5]

Quinte 22/3'

Superoktav 2'

Larigot 2f 11/3'

Mixtur 5-7f 1'

Cornett 5f 8' (ab g0)

Dulzian 16'

Trompete 8' (2006)

Bordun 16' (2006)

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Aeoline 8'

Schwebung 8' (ab g0)

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Nasat 22/3'

Hohlflöte 2'

Terz 13/5'

Mixtur 5f 2'

Trompete 8'

Hautbois 8' (2006)

Clairon 4'

Tremulant

Holzgedackt 8'

Quintade 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Quinte 11/3'

Sifflet 1'

None 8/9'

Cymbel 2f 1/4'

Vox humana 8'

Tremulant


IV Spanisches Werk (1732)

Trompeta magna 16' D

Trompeta de Batalla 8' B/D

Clarin Claro 8' D

Bajoncillo 4' B/D

Chirima 2' B

Klarinette 8'[6]

Choralbordun 8'[7]

Bordunschwebung 8'[8]

Dulciana 8'[9]


Celesta-Harfe (1920) [10]

Glockenspiel [11]

Cymbelstern

Untersatz 32' (2006)

Prästant 16'

Untersatz 16' (2006)

Subbaß 16' (2006)

Oktav 8'

Gedacktbaß 8' (2006)

Cello 8' (2006)

Choralbaß 4'

Nachthorn 2'

Zinke 3f 51/3'

Mixtur 4f 22/3'

Kontraposaune 32' (2006)

Bombarde 16'

Posaune 16' (2006)

Posaune 8'

Busine 4'


Anmerkung:

  1. Einzeln registrierbar auf I,II,IV, schwellbar
  2. 2012, überblasend, Einzeln registrierbar auf I,II,IV, schwellbar
  3. 2012, Einzeln registrierbar auf I,II,IV, schwellbar
  4. Extension Flöte 8'
  5. Extension Gambe 8'
  6. 2015, durchschlagend mit eigenem Windschweller
  7. 2015
  8. 2015
  9. 2016
  10. original von Skinner (USA) um 1920, 2006 restauriert (61 Noten), spielbar von III und IV
  11. 2012 (Bronze-Platten/-Röhrenglocken, 56 Noten), spielbar von III, IV, Ped



Bibliographie

Literatur: Musik und Kirche (4/1970)

"Die schönsten Orgeln" - Orgelkalender 2012 (St. Benno-Verlag Leipzig)

Weblinks: Orgelgeschichte auf der Homepage der Abtei

Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl