Hauptmenü öffnen

St. Gallen, Kathedrale St. Gallus und Otmar (Hauptorgel)


St. Gallen Kathedrale Hauptorgel.JPG
Orgelbauer: Orgelbau Kuhn/Männedorf
Baujahr: 1968
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 71
Manuale: 4 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: IV/I, I/II, III/I, III/II; I/P, II/P, III/P- 2500 Generalkombinationen auf 5 Ebenen, Sequenzer vor und zurück. Remocard. Zwei Schwelltritte: Registercrescendo (Links) und Schwelltritt III. Manual (Rechts).



Disposition

I- Positiv II. Hauptwerk III. Schwellwerk IV. Kronwerk Pedal
Quintatön 16′

Harfenprincipal 8′

Copula 8′

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Sesquialtera II 2 2/3

Superoctave 2′

Octävlein 1′

Mixtur III 2/3

Dulcian 16′

Krummhorn 8′

Schalmei 4′

Tremulant

Principal 16′

Gambe 16′

Praestant 8′

Offenflöte 8′

Gemshorn 8′

Quinte 5 1/3

Octave 4′

Koppelflöte 4′

Pommer 4′

Terz 3 1/5

Quinte 2 2/3

Octave 2′

Flachflöte 2′

Cornett V 8′

Grossmixtur V–VII 2′

Kleinmixtur IV 1 1/3

Bombarde 16′

Trompete 8′

Gedackt 16′

Holzoctave 8′

Metallgedackt 8′

Viola 8′

Unda Maris 8′

Principal 4′

Harfpfeife 4′

Querflöte 4′

Quinte 2 2/3

Nachthorn 2′

Terz 1 3/5

Plein jeu IV 2′

Basson 16′

Trompette harmonique 8′

Hautbois 8′

Clairon 4′

Tremulant

Rohrgedackt 8′

Quintade 8′

Principal 4′

Spitzgedackt 4′

Flautino 2′

Zink III 1 3/5

Nasat 1 1/3

Scharf V 1′

Farbcymbel III 1/4

Holzregal 16′

Vox Humana 8′

Tremulant

Principal 32′

Praestant 16′

Flötbass 16′

Subbass 16′

Octave 8′

Spitzflöte 8′

Basszink III 5 1/3

Octave 4′

Blockflöte 4′

Mixtur V 2 2/3

Piffaro 2′

Kontrafagott 32′

Posaune 16′

Fagott 16′

Trompete 8′

Clairon 4′

Singend Cornett 2′



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung und Spiel im Mai 2016.
Weblinks: Informationen zu den Orgeln auf der Website der Dommusik St. Gallen.
Andreas Jud