Schwäbisch Hall, St. Michael

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Adresse: Schwäbisch-Hall, Baden-Württemberg, Deutschland
Gebäude: evang. Pfarrkirche St. Michael


Die Karte wird geladen …

Orgelbeschreibung

Schwäbisch Hall St Michael.jpg
Orgelbauer: Friedrich Tzschöckel
Baujahr: 1980
Gehäuse: 1980 unter Verwendung von Teilen der Vorgänger-Orgel E. F. Walcker, 1837

2003 Erweiterung auf 63 Register, 4 Manuale

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 63
Manuale: 4, C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, IV/I, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P

Superoktavkoppel: IV/P

Suboktavkoppeln: III/II, III/III, IV/IV



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk IV Schwellsolo Pedal
Prästant 16′

Prinzipal 8′

Bifara 8′

Holzflöte 8′

Quintade 8′

Groß-Sesqu. II 51/3

Oktave 4′

Flöte 4′

Quint 22/3

Superoktave 2′

Mixtur V 11/3

Fagott 16′

Trompete 8′

Tremulant

Spitzflöte 8′

Gedeckt 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Nasard 22/3

Octav 2′

Waldflöte 2′

Terz 13/5

Septime 11/7

Blockflöte 1′

Scharff V 1′

Dulcian 16′

Klarinette 8′

Tremulant

Bourdon 16′

Lieblich Prinzipal 8′

Rohrgedeckt 8′

Salicional 8′

Vox coelestis 8′

Fugara 4′

Blockflöte 4′

Dolce 4′

Soave 2′

Salicet 2′

Larigot 11/3

Mixtur V 22/3

Sesquialter II 22/3

Physharmonica 16′

Physharmonica 8′

Oboe 8′

Tremulant

Wiener Flöte 8′

Querflöte 4′

Plein jeu V 2′

Cornet V 8′

Bombarde 16′

Trompette 8′

Clairon 4′

Tremulant

Violon 32′

Prinzipalbaß 16′

Subbaß 16′

Oktave 8′

Gedecktbaß 8′

Baßzink III 51/3

Superoktave 4′

Flötgedeckt 4′

Nachthorn 2′

Rauschpfeife V 22/3

Posaune 16′

Serpent 16′

Tromba 8′

Clarine 4′

Tremulant



Bibliographie

Weblinks: Wikipedia-Eintrag