Ribnitz-Damgarten, Stadtkirche St. Marien

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Ribnitz Stadtkirche St.Marien Prospekt.
Orgelbauer: Gebrüder Jehmlich (Dresden) Opus 1114
Baujahr: 1994
Geschichte der Orgel: 1873 Orgelneubau durch Friedrich Friese III mit mechanischen Schleifladen II/27.

1970 Raub eines Grossteiles des Pfeifenmaterials.

1983 Abbruch der Friese-Orgel, lediglich der Spieltisch und einige Pfeifen sind noch erhalten geblieben.

1994 Schleifladenorgel mit mechanischer Spiel-und elektrischer Registertraktur, erbaut von Gebrüder Jehmlich (Dresden) III/39.

Gehäuse: 1994, Eschenholz, mit grauem Beizton
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Mechanisch
Registertraktur: Elektrisch
Registeranzahl: 39 Registerwippen
Manuale: C - g3
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: III/II, III/I, II/I, III/P, II/P, I/P, Zungeneinzelabsteller, HR zu Walze, Walze an, 32 x 8 Setzerkombinationen, Tutti, Auslöser, Setzergeneralsperre, Tuner

Spieltisch: S, A - H, Tutti, O, 1 - 4, Sequenzer

Fuß: III/P, II/P, I/P, III/I, III/II, II/I, HR zu Walze, Walze an, Walze, Schwelltritte II und III



Disposition

Hauptwerk I Schwellwerk II Brustwerk SW III Pedal
Quintatön 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Nassat 22/3'

Superoctave 2'

Cornett 3-fach

Mixtur 4-fach

Trompete 8'

Principalflöte 8'

Viola da Gamba 8'

Octave 4'

Querflöte 4'

Waldflöte 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 11/3'

Scharf 4-fach

Fagott 16'

Trompete harmonique 8'

Hautbois 8'

Clairon 4'


Tremulant

Holzgedackt 8'

Principal 4'

Koppelflöte 4'

Gemsoctave 2'

Glöcklein 1'

Sesquialtera 2-fach

Zimbel 3-fach

Cromorne 8'


Tremulant

Principalbass 16'

Subbass 16'

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Holzflöte 8'

Choralbass 4'

Hintersatz 4-fach

Posaune 16'

Trompete 8'



Bibliographie

Discographie: Gottfried Thore Drywa spielt Tournemire, Vierne, Franck, Widor, Duruflé, Liszt (Live-Aufnahme, 2006)
Literatur: Bestandesaufnahme bei Konzert am 17.07.1996 Orgelarchiv Schmidt
Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde

Orgelbeschreibung auf der Homepage von Jehmlich

Wikipedia