Hauptmenü öffnen


Rühstädt, Dorfkirche, Prospekt.JPG
Rühstädt, Dorfkirche, Innenraum.JPG
Rühstädt, Dorfkirche, Spieltisch.JPG
Rühstädt, Dorfkirche, Register.JPG
Orgelbauer: Joachim Wagner (Berlin)
Baujahr: 1738
Geschichte der Orgel: 1844 Umbau / Dispositionsänderung / Erweiterung durch Friedrich Turley (Treuenbrietzen)

1888/89 umfassende Renovierung durch Friedrich Hermann Lütkemüller (Wittstock), Dispositionsänderung (u.a. Quintadena 8')

1917 Kriegskonfiszierung der Zinn-Prospektpfeifen, später Ersatz durch Zink-Pfeifen

1988 Spielbarmachung anläßlich des 250. Geburtstages durch VEB Orgelbau Schuke (Potsdam)

2003-05 Restaurierung auf den ursprünglichen Zustand durch Orgelbau Waltershausen GmbH, u.a. neuer Zinn-Prospekt (Principal 4')

Gehäuse: 1738
Stimmtonhöhe: a1 = 465 Hz bei 15°C (1/2 Ton über normal)
Temperatur (Stimmung): Neidhard III
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 10
Manuale: C D - c3
Pedal: C D - c1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel





Disposition

Manual Pedal
Gedackt 8'

Principal 4'

RohrFlöt 4'

Nassat 3'

Octav 2'

Quint 11/2'

Cornet 3 fach

Mixtur 4 fach

Subbaß 16'

Possaun 8'


Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung Juni 2018
Literatur: Schwarz/Pape: 500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen (Pape-Verlag Berlin, 1991) S. 487

Elke Lang: Barocke Pracht und schlichte Schönheit - Orgeln in Brandenburg (Berlin, 2014) S. 82-83

Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde

ausführliche Beschreibung und Fotoserie auf nomine.net

Beschreibung auf orgbase.nl

Wikipedia-Kirchbeschreibung

Kirchbeschreibung