Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Gerald Woehl
Baujahr: 1995
Gehäuse: Georg Anton Kidl 1738, neues Rückpositiv Woehl 1995
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 50 (47)
Manuale: 3, C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: III/I, I/II, II/II (Labial-Baßkoppel), III/II (auch als Baßoktavkoppel), I/P, II/P, III/P, Elektronischer Setzer, Registercrescendo, symphonisches Windsystem mit 8 Bälgen



Disposition

II Hauptwerk I Rückpositiv III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16′

Principal 8′

Rohrflöte 8′

Flöte 8' [1]

Gambe 8′

Octave 4′

Hohlflöte 4′

Quinte 22/3

Superoctave 2′

Cornet 2-5f

Mixtur 5f 11/3

Fagott 16′ [2]

Trompete 8′ [2]

Clarino 4'

Fagott 8'

Principal 8′

Copula 8′

Salicet 8'

Praestant 4′

Gedackt 4′

Nasard 22/3

Octave 2′

Terz 13/5

Mixtur 4f

Bassetthorn 8′

Tremulant schwach

Cor de Nuit 8′

Flauto traverso 8′ [1]

Viola da Gamba 8'

Vox coelestis 8′

Viola 4′

Flöte 4′ [3]

Nasard 22/3

Piccolo 2′ [4]

Harmonia aetherea 3-5f

Horn 8' [5]

Oboe 8′

Vox humana 8′

Clairon harm. 4′' [6]

Tremulant stark

Bordun 32' [7]

Contrabaß 16′

Gedackt 16′

Octavbass 8′

Cello 8'

Gedeckt 8′

Octave 4′

Posaune 16′

Baßtrompete 8'

Tenortrompete (TM) 8'

Clarino (TM) 4'

Fagott (TM) 8'

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 überblasend ab f0
  2. 2,0 2,1 ausgebaut bis a4
  3. überblasend ab c1
  4. überblasend ab c0
  5. ab c2 doppelte Becherlänge
  6. ab c1 doppelte Becherlänge
  7. Quintschaltung

Nenninger-Orgel 1937-1995

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Leopold Nenninger
Baujahr: 1937
Geschichte der Orgel: Die Nenninger-Orgel wurde 1994 abgebaut und durch den Neubau von Woehl ersetzt. Sie konnte jedoch gerettet werden und wurde in einem ehemaligen Gerichtsgebäude im Nachbarort Rimsting, das sich heute in Privatbesitz befindet, wieder aufgebaut werden.
Gehäuse: Georg Anton Kidl (Rosenheim) 1738 mit neu hinzugebauten seitlichen Erweiterungen und leerem Rückpositivgehäuse mit Freipfeifenprospekt nach einem Entwurf von Hans Miller (München).
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 34 (33)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P, freie Kombination,feste Kombinationen (p, mf, f, Tutti), Crescendo, Zungen ab, Pianopedal ab



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Brustwerk Pedal
Principal 8'

Jubalflöte 8'

Gemshorn 8'

Oktav 4'

Dolkan 4'

Oktav 2'

Mixtur 22/3'

Dulcian 16'

Horn 8'

Schalmei 4‘

Tremulant

Bourdon 16'

Lieblich Gedackt 8'

Quintatön 8'

Salicional 8‘

Unda maris 8‘

Geigenprincipal 4'

Blockflöte 4'

Sesquialter 22/3'

Nachthorn 2'

Zymbel 11/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Kupfergedeckt 8'

Principal singend 4'

Amorosa 4'

Rauschquinte

Mixtur 2'

Sifflöte 1'

Tremulant

Principal 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16[1]

Octavbaß 8'

Cello 8'

Pedalflöte 4‘

Liebl. Posaune 16'


Anmerkung

  1. Windabschwächung aus Subbaß

Kölbl-Orgel 1799-1937

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Jakob Kölbl, „Orglmacher von Wessobrunn in Oberbaiern“
Baujahr: 1799
Geschichte der Orgel: Die Egedacher-Orgel wurde durch einen Neubau von Kölbl ersetzt.
Umbauten: Im späteren Verlauf romantisierende Umbauten, Reparaturen durch Max Geiger (Traunstein), Max Maerz (München) und Jakob Müller (Tuntenhausen). Geiger stellt 1857 eine Disposition mit 14 Registern fest.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 12
Manuale: 1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel




Disposition

I. Manual Pedal
Principal 8'

Copel 8'

Gamba 8'

Octav 4'

Flöten 4'

Superoctav 2'

Quint 11/2'

Mixtur 4f 1'

SubBaß 16'

ViolonBaß 16'

OctavBaß 8'

Pompart 8'


Egedacher-Orgel 1738-1799

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johann Ignaz Egedacher
Baujahr: 1738
Geschichte der Orgel: Die Egedacher-Orgel wurde anlässlich des Kirchenneubaus (1735-38) errichtet, später erweitert und 1799 durch einen Neubau von Jakob Kölbl ersetzt. Die Egedacher-Disposition ist nicht bekannt.
Umbauten: 1773 Erweiterung um 6 Register durch Jakob Prugger (Zell am Ziller)
Gehäuse: 1738 Georg Anton Kidl („Kistler von Rosenheim“)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 10



Lechner-Orgel 1628-1735

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Hans Lechner
Baujahr: 1628
Geschichte der Orgel: Die Lechner-Orgel wurde um 1735 durch einen Neubau von Johann Ignaz Egedacher ersetzt.
Gehäuse: „gschnidne Engel vnd anders, so zuc der Orgel geherig“ durch „den Bildhauer von Rosenheim“ (möglicherweise Balthasar Maß)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 12
Manuale: C-a2 (41 Tasten)
Pedal: C-b (19 Tasten)
Spielhilfen, Koppeln: Tremulant, 3 Blasbälge




Disposition

Manual Pedal
Principal 8'

Principal 4' [1]

Fletten 4'

Octävel 2'

Duodecel 11/2'

Mixtur 3f 1'

Cimbal 1/2'

Copel 16'

Octav 8'

Octävel 4'

Mixtur 3f 2'

Anmerkung'‘

  1. im Prospekt



Bibliographie

Literatur: Orgeldatenbank Bayern v3 (2009)

Festschrift zur Orgelweihe. katholisches Pfarramt Prien (1995)

Weblinks: Zeitungsbericht über die Nenninger-Orgel