Hauptmenü öffnen


Okenfuß-Orgel vor Rückbau (Erweiterungen Ferdinand Molzer 1937)
Orgelbauer: Wenzel Okenfuß/Mistelbach-NÖ
Baujahr: 1770
Geschichte der Orgel: 1937 weitgehender Umbau durch Ferdinand Molzer/Wien (Elektropneumatik)

2019 Rückbau durch Ferdinand Salomon

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 27
Manuale: 2, CD-d3
Pedal: CD-d'



Disposition

I Hauptwerk II Brüstungswerk Pedal
Portun 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Biffara 8'

Octav 4'

Flöten 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Mixtur VIII 2'

Cymbalum IV 3'

Cornettino III 3'

Trompete 8'

Copula major 8'

Principal 4'

Copula minor 4'

Dulciana 4'

Octav 2'

Quint 11/3'

Mixtur III 1'

Subbaß 16'

Principal Baß 8'

Portun Baß 8'

Quint Baß 6'

Octav Baß 4'

Mixtur Baß VI 2'

Cornettbass II 13/5'

Bombard 16'

Posaun Baß 8'



Bibliographie

Anmerkungen: Die nunmehr angegebene Disposition gibt die künftige Disposition der Orgel nach Abschluss der Restaurierung im Jahre 2018 wieder.

Diese Orgel ist das einzig erhaltene Werk des Mistelbacher Orgelbauers Wenzel Okenfus in der Tradition der südböhmischen Orgelbauschule. Das Brüstungspositiv der Grenzlandorgel in Stronsdorf, die nach dem Vorbild der Okenfus-Orgel restauriert wurde, ist ein Beweis für den besonderen Klang von Okenfus-Instrumenten.

Der wunderschöne Prospekt (Orgelgehäuse) der Orgel fällt in die sogenannte Regotisierungsphase, die um 1770 vom k.u.k. Hofarchitekten Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg unter Einbeziehung gotischer Elemente in barocke Ensembles verwirklicht wurde und nur 20 Jahre andauerte.

Es gibt nur wenige Instrumente aus der Regotisierungsphase: Okenfus-Orgel in der Stadtpfarrkirche Poysdorf, die Orgel in der Augustinerkirche in Wien, die Orgel in der Schlosskirche Gloggnitz und das Orgelgehäuse in Schrattenthal. Weitere Beispiele: Gloriette, Schönbrunner Schlosstheater und Schloss Laxenburg.

Diese Orgel wurde 1937 von Ferdinand Molzer/Wien entsprechend dem Zeitgeist auf elektro-pneumatische Traktur umgebaut, wobei der ursprüngliche barocke Charakter der Okenfus-Orgel verlorenging. Wegen gefährlicher Schäden musste das Instrument im Frühjahr 2011 stillgelegt werden. Die detailgetreue und kunstvolle Restaurierung sowie der Umbau auf mechanische Traktur wird von Ferdinand Salomon durchgeführt. restauriert 2019: Ferdinand Salomon

Literatur: Zeitschrift: Singende Kirche 4/2019
Weblinks: Restaurierungsbericht betr. Abbau der alten Orgel

Aktuelles betr. Orgelneubau