Osterholz-Scharmbeck/Scharmbeck, St. Willehadi

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Bielfeldt-Orgel in St. Willehadi Osterholz-Scharmbeck
Orgelbauer: Erasmus Bielfeldt, Stade
Baujahr: 1731
Geschichte der Orgel: nach Seggermann/Weidenbach:

1731/34: Neubau der Orgel mit hinterständigem Pedal

1745: Erweiterung der Orgel nach Kirchenneubau und Transferierung der Orgel in die neue Kirche durch E. Bielfeldt. Dabei Erstellung der Pedaltürme mit Prinzipal 16'. Quintade 8' im HW wird zu 16' umgebaut.

1767: Einbau einer Vox humana 8' durch Dietrich Gloger.

1864: Statt Quinta 3' im HW baut J. H. Rohdenberg eine eine Gamba 8' ein, statt der Pedalmixtur baut er einen Violon-Baß 16' ein und erstellt eine neue Pedalklaviatur.

1870: Die Pedalladen sind bei einem Wassereinbruch beschädigt worden und werden durch J. H. Röver ersetzt. Dabei wird der bis dahin fehlende Ton Cis ergänzt. Außerdem ersetzt er die Vox humana von Gloger durch ein Gedackt 8'.

1931: Die im ersten Weltkrieg verloren gegangenen Prospektfeifen werden durch Wetzel ersetzt, der zugleich einen neuen Magazinbalg mit Gebläse liefert.

1935: Gründliche Reparatur durch Wetzel, der die Gamba 8' durch eine Sesquialtera und den Violon 16' durch eine Mixtur ersetzt.

1971/72: Restaurierung durch Hermann Hillebrandt auf den unten wiedergegebenen Status.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 23 Register
Manuale: 2 Manuale, Tonumfang: CD-d³
Pedal: Tonumfang: C-d¹
Spielhilfen, Koppeln: 2 Zimbelsterne (a: mit Krallenglöckchen von 1734, b: mit Harmonieglocken Ende 18. Jhdt.)

Manual-Schiebekoppel



Disposition seit 1971/72[1]

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Pedalwerk
Quintade 16'[2]

Principal 8'[3]

Gemshorn 8'[4]

Gedeckt 8'[5]

Oktave 4'[6]

Quinta 3'[7]

Oktave 2'[6]

Mixtur III-IV 1 1/3'[6]

Trompete 8'[6]

Gedackt 8'[6]

Floite dus 4'[6]

Quinta 3'[6]

Waldfloit 2'[6]

Scharff III 1/2'[6]

Dulcian 8'[6]

Prinzipal 16'[4]

Untersatz 16'[6]

Oktave 8'[6]

Oktave 4'[6]

Mixtur IV[7]

Posaune 16'[6]

Trompete 8'[6]

Cornet 2'[7]


Anmerkungen
  1. Angaben zur Pfeifenherkunft nach Seggermann/Weidenbach. Wikipedia gibt bei den Registern Principal 8' und Quinta 3' im Hauptwerk als Herkunft "Martin Hillebrand (2004)" an, was auf eine im Jahr 2004 erfolgte weitere Restaurierung hindeutet. Sie ist dort jedoch nicht explizit genannt. Nach Seggermann/Weidenbach wurden diese beiden Regigter bereits 1971/72 durch Hermann Hillebrand aus altem Orgelmetall gefertigt.
  2. untere Oktave 1745, sonst 1734
  3. Prospektpfeifen neu, sonst 1734
  4. 4,0 4,1 Register von 1745
  5. Register von 1870, ursprünglich Vox humana [8']
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 Register von 1734
  7. 7,0 7,1 7,2 Register neu (wahrscheinlich 1971/72) aus altem Orgelmetall


Disposition seit 1935

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Pedalwerk
Quintade 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Oktave 2'

Sesquialtera II

Mixtur III-IV 1 1/3'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Floite dus 4'

Quinta 3'

Waldfloit 2'

Scharff III 1/2'

Dulcian 8'

Prinzipal 16'

Untersatz 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Mixtur

Posaune 16'

Trompete 8'

Cornet 2'



Disposition seit 1864

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Pedalwerk
Quintade 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Gamba 8'

Oktave 4'

Oktave 2'

Mixtur III-IV 1 1/3'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Gedackt 8'

Floite dus 4'

Quinta 3'

Waldfloit 2'

Scharff III 1/2'

Dulcian 8'

Prinzipal 16'

Untersatz 16'

Violon-Baß 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Cornet 2'



Disposition seit 1767

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Pedalwerk
Quintade 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Quinta 3'

Oktave 2'

Mixtur III-IV 1 1/3'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Gedackt 8'

Floite dus 4'

Quinta 3'

Waldfloit 2'

Scharff III 1/2'

Dulcian 8'

Prinzipal 16'

Untersatz 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Mixtur IV

Posaune 16'

Trompete 8'

Cornet 2'



Disposition seit 1745

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Pedalwerk
Quintade 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Quinta 3'

Oktave 2'

Mixtur III-IV 1 1/3'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Floite dus 4'

Quinta 3'

Waldfloit 2'

Scharff III 1/2'

Dulcian 8'

Prinzipal 16'

Untersatz 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Mixtur IV

Posaune 16'

Trompete 8'

Cornet 2'



Ursprüngliche Disposition 1734

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Pedalwerk
Principal 8'

Gemshorn 8'

Quintade 8'

Oktave 4'

Quinta 3'

Oktave 2'

Mixtur III-IV 1 1/3'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Floite dus 4'

Oktave 2'

Waldfloit 2'

Scharff III 1/2'

Dulcian 8'

Untersatz 16'

Oktave 8'

Oktave 4'

Mixtur IV

Posaune 16'

Trompete 8'

Cornet 2'


Anmerkungen



Bibliographie

Discographie: siehe orgbase.nl
Literatur: Seggermann/Weidenbach, Denkmalorgeln zwischen Elbe und Weser, S. 73
Weblinks: Website der Gemeinde

Die Orgel auf der Website der Gemeinde

Die Orgel auf wikipedia.de

Eintrag bei nomine.net

Eintrag bei orgbase.nl