Olmütz, St. Mauritius-Kirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Olmütz St Mauritius Hauptorgel.jpg
Orgelbauer: Michael Engler (44/III/P)
Baujahr: 1745
Geschichte der Orgel: 1959 Erweiterung durch Rieger-Kloss um 94 Register
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 135
Manuale: 5, CDE-c3
Pedal: CDE-c'
Spielhilfen, Koppeln: Mechanisch (Engler): III/II, I/II, II/P

Elektrisch (Rieger-Kloss): I/III, I/IV, I/V (SP), I/V (BW), II/I, II/III, II/IV, II/V (SP), II/V (BW), III/IV, III/V (SP), III/V (BW), IV/V (SP), IV/V (BW), I/P, II/P, III/P, IV/P, V/P (SP), V/P (BW)

mechanisch (Engler): Sperrventil (Manual und Pedal), Calcant

elektrisch (Rieger-Kloss): Hauptwerk ab, Handregister ab, Walze ab, Generání Spojka ab (Generalkoppel ab), Manual 16′ und Pedal 32′ ab, Mixturen ab, Schwellpositiv ab, Bombardenwerk ab, Pedal (Engler) ab, Pedal (Rieger-Kloss) ab, 5 freie Kombinationen (A, B, C, D, E)



Disposition

I Unterwerk (Engler) II Hauptwerk (Engler) III Oberwerk (Engler) IV Schwellwerk (Rieger-Kloss) V Schwellpositiv (Rieger-Kloss) Pedal (Engler)
Principal 8′

Flauto Amabile 8′

Unda Maris 8′

Octava 4′

Flaut Minor 4′

Trinuna 4′

Spitzflaut 22/3

Super Octava 2′

Mixture IV 11/3

Harfe Rieger

Glocken Rieger

Principal 16′

Bourdon-Flaut 16′

Salicet 16′

Principal 8′

Gemshorn 8′

Flaut Major 8′

Gamba 8′

Octava 4′

Nachthorn 4′

Quinta 22/3

Cimbel II (2′)

Mixture VI (2′)

Trompet 8′

Principal 8′

Flaut Allemande 8′

Rohrflaut 8′

Quinta Dena 8′

Octava 4′

Quinta 22/3

Super Octava 2′

Mixtura IV (11/3′)

Vox Humana 8′

Tremolo [1]

Harfe [2]

Glocken [3]

Spitzgedackt 16′

Weitprincipal 8′

Rohrgedackt 8′

Harfpfeife 8′

Vox Angelica III (8′+4′+4′)

Kupferoktave 4′

Spillflöte 4′

Rohrquintatön 4′

Nachthornquinte 22/3

Quintadecima 2′

Waldflöte 2′

Koppelflötenterz 11/3

Quertflöte 1′

Farbenmixtur III–IV

Mixtur VI–VII

Quintzimbel III (1/4′)

Bassethorn 16′

Französische Trompete 8′

Rohrschalmei 8′

Geigendregal 8′

Clairon 4′

Tremolo

Harfe

Glocken

Gedackt 8′

Trichterprincipal 4′

Blockflöte 4′

Kleinprincipal 2′

Quinte 11/3

Schwegel 1′

Sesquialtera II (22/3′)

Scharf V (1′)

Krummhorn 8′

Singend Kornett 4′

Tremolo


Bombardenwerk:

Holzprincipal 8′

Solokornet IV–VI (4′)

Principalmixtur VIII (4′)

Trompete 16′

Trompete 8′ [4]

Trompete 4′ [5]

Majorbass 32′

Principal 16′

Subbass 16′

Subbass 16′ (Kammerton)

Quintadenabass 16′

Quintadena 16′ (Kammerton)

Octavenbass 8′

Octavabass 8′ (Kammerton)

Offenerbass 8′

Gemshornquint 51/3

Mixtura VI (4′)

Contra Posaune 32′ (1743)

Posaunenbass 16′

Trombabass 8′

Clarino 4′ (Erler 1843)


Rieger-Kloss:

Holzprincipal 16′

Gedacktpommer 16′

Grossnasat 102/3

Kupferprincipal 8′

Bleikoppelflöte 8′

Choralbass 4′

Rohrpfeife 4′

Russischhorn 2′

Rauschbass V (51/3′)

Mixtur VI (2′)

Bombarde 16′

Trompete 8′

Kopftrompete 4′

Zink 2′



Bibliographie

Anmerkungen: Die Orgel ist mit 135 Registern auf 5 Manualen und Pedal die größte in Tschechien. Hauptwerk, Unterwerk (Positiv), Oberwerk und ein Teil des Pedalwerk sind von Michael Engler von 1745, Schwellwerk, Schwellpositiv, Bombardenwerk und ein Teil des Pedalwerks von Rieger-Kloss von 1959/1971.

Der Spieltisch von Engler ist erhalten. Er wird durch einen elektrischen Spieltisch von Rieger mit fünf Manualen ergänzt. Drei Pedalregister können im Kammerton gespielt werden.

Weblinks: Wikipedia-Eintrag
  1. Rieger-Kloss
  2. Rieger-Kloss
  3. Rieger-Kloss
  4. horizontal
  5. horizontal