Hauptmenü öffnen


Johannes Rohlf aus 2007
Mering St. Michael Orgel.jpg
Orgelbauer: Johannes Rohlf
Baujahr: 2007
Geschichte der Orgel: 2015 Nachintonation durch Martin Geßner, Weißenhorn
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 31
Manuale: 3, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Superoktavkoppel: III/P; Cymbelstern



Disposition

I Hauptwerk I II Hauptwerk II III Schwellwerk Pedal
Bordun 16′

Principal 8′

Rohrflöte 8′

Octave 4′ (WS)

Blockflöte 4′

Cornett IV (ab a°)

Octave 2′

Mixtur 3-4fach 11/3

Trompete 8′

Salicional 8′

Gedackt 8′

Octave 4′ (WS)

Rohrflöte 4′

Nasard 22/3

Doublette 2′

Terz 13/5

Scharff 3fach 1′

Cromorne 8′


Kanaltremulant

Bourdon 16′

Flûte harmonique 8′

Gamba 8′

Vox Coelestis (ab c°) 8′

Principal 4′

Flûte octaviante 4’

Octavin 2′

Trompette harmonique 8′

Hautbois 8′


Kanaltremulant

Violonbass 16′

Subbass 16′

Octavbaß 8′

Posaune 16′

Trompetbass 8′



Bibliographie

Discographie: Die Rohlf-Orgel der Pfarrkirche St. Michael zu Mering, Markus Willinger, ambiente ACD-1042
Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Wikipedia-Eintrag

Beschreibung beim Orgelbauer

Eintrag bei orgbase.nl