Luckau, St. Nikolai

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Luckau, St. Nikolai, Orgel, Prospekt.jpg
Luckau, St. Nikolai, Blick zur Orgel.jpg
Luckau, St. Nikolai, Orgel, Spieltisch.jpg
Luckau, St. Nikolai, Orgel, Register.jpg
Orgelbauer: Christoph Donat d. Ä. (Leipzig, 1625-1706), III+P/37
Baujahr: 1673
Umbauten: 8.1.1674 Abnahme, 8.-12.2.1674 Untersuchung mit Mängelbericht

1710 Instandsetzung durch Christoph Donat d. J. (Leipzig)

1777 Orgel stark vom Holzwurm befallen und verschmutzt, Instandsetzung und Dispositionsänderung durch Johann Ephraim Hübner (Düben)

1802 Reparatur durch Johann Christoph Schroether d. Ä. (Sonnewalde)

1845 Reparatur durch Glietzsch (Luckau)

1873 Durchgreifender Umbau und romantisierende Dispositionsänderung durch Friedrich Hermann Lütkemüller (Wittstock) III+P/40; neue Windladen, Mechanik, Klaviaturen, Beseitigung des Rückpositivs und Einbau eines Oberwerks

1958-61 / 1961-65 / 1963-77 Erweiterung und Restaurierung in 3 Abschnitten (I: Spieltisch, HW, BW; II: Pedal; III: RP) durch A. Schuke (Potsdam) Opus 306, III+P/44, mit dem Ziel der weitgehenden Rekonstruktion der ursprünglichen Donat-Orgel.

Gehäuse: Auf dem von A. Schuke wiederhergestellten Rückpositiv: König David mit Harfe, zu beiden Seiten je ein Posaunen-Engel.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 44 (3274 Pfeifen, davon 99 stumme im Prospekt)
Manuale: 3, C - f3
Pedal: C - d1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln RP/HW; BW/HW; HW/P; RP/P

Sonne und Mond (HW), Cimbelstern (auf RP, mit beweglicher Davidsfigur), Vogelgesang



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Brustwerk Pedal
Großgedackt 8' (tw. D)

Quintadena 8' (tw. D)

Principal 4' (tw. D)

Rohrflöte 4' (tw. D)

Oktave 2' (S)

Hohlflöte 2' (S)

Quinte 11/3' (S)

Sesquialtera 2 fach (S)

Mixtur 4-5 fach 1' (S)

Dulzianregal 16' (S)

Trichterregal 8' (S)


Tremulant

Cymbelstern

Großgedackt 16' (S)

Principal 8' (L)

Viola di Gamba 8' (S)

Rohrflöte 8' (D)

Oktave 4' (D)

Querflöte 4' (S)

Quinte 22/3' (tw. D)

Oktave 2' (S)

Gemshorn 2' (S)

Mixtur 6 fach 2' (S)

Scharff 4 fach 1' (S)

Trompete 8' (S)


Sonne und Mond

Gedackt 8' (S)

Nachthorn 4' (S)

Nasard 22/3' (tw. D)

Principal 2' (D)

Spitzflöte 2' (S)

Terz 13/5' (S)

Sifflöte 1' (S)

Glockenton 3-4 fach 2' (S)

Cymbel 3 fach 1' (S)

Vox Humana 8' (S)


Tremulant

Principal 16' (tw. L)

Subbaß 16' (L)

Oktave 8' (tw. L)

Gedacktbaß 8' (S)

Oktave 4' (tw. L)

Bauernflöte 2' (S)

Baßaliquot 3 fach (tw. D)

Mixtur 5 fach (S)

Posaune 16' (S)

Trompete 8' (S)

Schalmey 4' (S)

(S) = neu von A. Schuke

(D) = alt von Donat

(L) = alt von Lütkemüller


Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung Mai 2016
Discographie: CD

siehe auf orgbase.nl

Literatur: Uwe Pape: Norddeutsche Orgelbauer und ihre Werke, Band 1: Friedrich Hermann Lütkemüller (Pape Verlag Berlin, 1999) S. 181-89, 232, 284

Elke Lang: Barocke Pracht und schlichte Schönheit - Orgeln in Brandenburg (Berlin, 2014) S. 126-29

siehe auf orgbase.nl

Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde

Wikipedia-Seite der Orgel

Beschreibung auf orgel-information.de

Orgelbeschreibung und Fotoserie auf orgbase.nl