Kladruby u Stříbra, Klosterkirche Mariä Himmelfahrt

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgel von Johann Leopold Burkhardt der Klosterkirche Mariä Himmelfahrt Kladruby, Tschechien
Orgelbauer: Johann Leopold Burkhardt (Loket)
Baujahr: 1726
Geschichte der Orgel: 1726 baute Burkhardt zwei Orgeln für die Kirche. Die kleinere Chororgel befindet sich heute in der Allerheiligenkirche auf der Prager Burg.

1995 Restaurierung durch Dušan Doubek

Gehäuse: Das frühe Beispiel eines freistehenden Prospekts im Stil der Barockgotik gestaltete der Architekt Jan Blažej Santini-Aichel, der auch die Kirche entwarf.
Stimmtonhöhe: a1= 443 Hz
Temperatur (Stimmung): modifiziert mitteltönig
Windladen: Schleifladen
Winddruck 70 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 2, CDE-c3 (gebrochene Oktave)
Pedal: CDEFGA-a0



Disposition

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Coppelbass 16'

Principal 8'

Octava 4'

Quinta 3'

Superoctava 2'

Quinta minor 11/2'

Mixtura 4f 1'

Copula 8'

Quintadena 8'

Flöte 8'

Salicional 8'

Gamba 8'

Principal 4'

Copula 4'

Fugara 4'

Octava 2'

Quinta 11/2'

Mixtura 3f 1'

Principalbass 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Quintbass 6'

Superoctava 4'

Mixtura 4f 2'




Bibliographie

Anmerkungen: Das Hauptwerk ist als reines Principalwerk gestaltet; der freistehende Spieltisch einer der ersten Exemplare seiner Art.
Discographie: Organa Antiqua Bohemica: Čechy - Bohemia. Diverse Organisten. 4 CD-Box, Lindenberg LBCD 71-74, 1997
Literatur: Jiří Kocourek: Orgelland Böhmen. In: Ars Organi 1/2009, PDF 1 MB
Weblinks: Seite des Klosters

Wikipedia: Kloster Kladruby

Eintrag bei Úterý Organ Masterclass

Eintrag bei orgbase.nl