Hauptmenü öffnen


Prospekt
Prospekt
Hauptschiff mit Kanzel, Orgelempore und Schmid-Orgel
Orgelbauer: Gerhard Schmid, Kaufbeuren
Baujahr: 1987
Geschichte der Orgel: Das IV. Manual wurde erst 1991 eingebaut.
Umbauten: 2019 Renovierung, Reorganisation (Auflösung des Kleinpedals), neuer Spieltisch und Umdisponierung durch Klais Orgelbau
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 54
Manuale: 4 C-g3[1]
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: mechanische Normalkoppeln als Tritte und Druckknöpfe in Wechselwirkung: I/II, III/II, IV/II, V/II, IV/III

I/Ped, II/Ped, III/Ped, III/Ped, IV/Ped, V/Ped, 6 Setzerkombinationen (1987), Setzeranlage (2019).



Disposition seit 2019

I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Schwellwerk IV. Brustwerk[2] Auxiliar (I, II, P) Pedal
Holzgedackt 8'

Prästant 4'

Rohrquintade 4'

Kleinpommer 2'

Sesquialter 2f 2 2/3'

Quinte 1 1/3'

Scharff 3f 1'

Krummhorn 8'

-Tremulant-

Gedackt 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Koppelflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktav 2'

Mixtur 5f 1 1/3'

Trompete 8'

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Gamba 8'

Schwebung 8'

Oktav 4'

Schweizerpfeife 4'

Nasat 2 2/3'

Blockflöte 2'

Terz 1 3/5'

Septime 1 1/7'

Oktav 1'

Pleinjeu 4f 2'

Fagott 16'

Trompette harm. 8'

Hautbois 8'[3]

-Tremulant-

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Flöte 4'

Prinzipal 2'

Sifflöte 1'

Cymbel 3f 1 1/3'

Vox humana 8'

-Tremulant-

Trompete 8'

Feldtrompete 4'


Auxiliar (II, P)

Gambe 8'

Fagott 16'

Untersatz 32'[4]

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Quintbass 10 2/3'

Oktavbass 8'

Gedecktbass 8'

Großterz 6 2/5'

Choralbass 4'

Mixturbass 4f 2 2/3'

Posaune 16'

Anmerkungen
  1. seit 2019; ursprünglich 5 Manuale
  2. schwellbar
  3. 2019 statt Clairon 4' (1987)
  4. Extension Subbass 16'

Disposition 1987-2019

I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Schwellwerk IV. Brustwerk V. Kleinpedal Pedal
Holzgedackt 8'

Prästant 4'

Rohrquintade 4'

Kleinpommer 2'

Sesquialter 2f 2 2/3'

Quinte 1 1/3'

Scharff 3f 1'

Krummhorn 8'

-Tremulant-

Gedackt 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Koppelflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktav 2'

Mixtur 5f 1 1/3'

Trompete 8'

Glockenspiel

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Gamba 8'

Schwebung 8'

Oktav 4'

Schweizerpfeife 4'

Nasat 2 2/3'

Blockflöte 2'

Terz 1 3/5'

Septime 1 1/7'

Oktav 1'

Pleinjeu 4f 2'

Fagott 16'

Trompette harm. 8'

Clairon 4'

Tremulant

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Flöte 4'

Prinzipal 2'

Sifflöte 1'

Cymbel 3f 1 1/3'

Vox humana 8'

Tremulant

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Mixturbass 4f 2 2/3'

Trompete 8'

Feldtrompete 4'

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Quintbass 10 2/3'

Oktavbass 8'

Großterz 6 2/5'

Posaune 16'



Bibliographie

Literatur: Brenninger, Orgeln in Schwaben, S. 188 - Achtung: Die bei Brenninger wiedergegebene Disposition nennt nur 3 Manuale und 40 Register, sie ist offensichtlich falsch (oder gehört eventuell zu einer anderen Kirche? - dies konnte jedoch bislang nicht überprüft werden!)
Weblinks: Homepage der Kirchengemeinde

Website der Kirchenmusik an St. Mang

Website zum Orgelprojekt

Beschreibung bei Orgelbau Klais