Kelbra (Kyffhäuser)/Tilleda, St. Salvator

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Papenius-Orgel in Tilleda
Orgel im Raum
Prospekt
Orgelbauer: Johann Georg Papenius, Nordhausen
Baujahr: 1713
Geschichte der Orgel: 1820 Arbeiten von Johann Andreas Scheidler: Erneuerung und Verlegung der Bälge, Hinzufügung eines Violon im Pedal, Überarbeitung der Trakturen

1912 Arbeiten/Reinigung durch die Söhne von Julius Strobel

1917 Abgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken, Ersatz 1954

ab ca. 1980 nicht mehr spielbar

1997–1998 Restaurierung durch Jörg Dutschke

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 18
Manuale: 2, CD–c3
Pedal: CD–c1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I (Schiebekoppel), I/P; Vogelgeschrey,[1] Balgtretanlage



Disposition

I Hauptwerk II Seitenpositiv Pedal
Gedact 8′

Quintatön 8′

Viola di Gamba 8′

Principal 4′

Quinta 3′

Octava 2′

Quinta 11/2'

Mixtur 3f


Tremulant

Gedact 8′

Kleingedact 4′

Sesquialtera 2f 2′

Octava 2′

Waldflöte 2′

Superoctava 1′


Tremulant

Subbaß 16′

Violon 16′

Oktavbaß 8′

Posaune 16′


Anmerkungen
  1. Pfeifen kopfüber in Wasser




Bibliographie

Anmerkungen: Fast 80% der Substanz des Instruments ist original erhalten.
Discographie: 300 Jahre Papenius-Orgel in Tilleda. KMD Martina Pohl spielt Werke von Johann Sebastian Bach und Johann Ludwig Krebs. JUBALmusic, 2013, CD; Booklet
Weblinks: Website des Pfarrbereichs Rossla, Website des Kirchenkreis.Eisleben-Sömmerda

Wikipedia

Orgelvorstellung beim Kirchenkreis

Eintrag auf orgbase.nl

Audiobeitrag radio SAW: St. Salvator Tilleda: Wehrhafte Kirche mit 300 Jahre alter Orgel


Papenius-Orgel mit "Vogelgeschrey", 'mischorg':


J. Krieger: Praeludio und Ricercar, Ric Rafael Reinhold:


Matthias Grünert unterwegs / Tilleda / Papenius-Orgel / Bach / Präludium und Fuge g-Moll BWV 558: