Hauptmenü öffnen


Steinmeyer-Orgel von 1958
Orgelbauer: G. F. Steinmeyer, Oettingen
Baujahr: 1958
Geschichte der Orgel: Zur Einweihung der von Friedrich Weinbrenner 1816 neu erbauten Stadtkirche erhielt die Gemeinde vom badischen Großherzog Karl Friedrich die Orgel der Villinger Stiftskirche von Johann Andreas und Johann Daniel Silbermann von 1751 geschenkt. Der Durlacher Orgelbauer Bürgy überführte sie und baute sie ein. Die Orgel wurde in der Folge mehrmals umgebaut und erweitert, zuletzt 1942 durch die Firma Walcker. Nach der Zerstörung der Ev. Stadtkirche durch einen Bombenangriff am 27.05.1944 baute die Firma Steinmeyer 1957 ein neues Instrument, das 2005 komplett überholt und erweitert wurde.
Umbauten: Generalüberholung und Erweiterung 2005
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 71 (72)
Manuale: 4 C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: 2005: Computer-Setzeranlage (mit Fernbedienung), Walze



Disposition 1958/2005

I. Hauptwerk II. Oberwerk III. Schwellwerk IV. Barockwerk[1] Pedalwerk
Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Grobgedackt 8'

Spitzflöte 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Quintnasat 22/3'

Oktav 2'

Waldflöte 2'

Terzprinzipal 13/5'

Sedecima 1'

Mixtur 5-7f 2'

Helle Zimbel 3f 1/2'

Fagott 16'

Solotrompete 8'

Feldtrompete 4'

Rohrpommer 16'

Engprinzipal 8'

Spitzgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Kupferprinzipal 4'

Nachthorn 4'

Gemsquinte 22/3'

Schwegelpfeife 2'

Terzflöte 13/5'

Spitzquinte 11/3'

Septime 11/7'

Blockflöte 1'

Scharfmixtur 5f 1'

Rohrschalmei 8'

Kleinoboe 4'

Tremulant

Quintadena 16'

Holzflöte 8'

Singend Gedackt 8'

Flöte 8'

Gambe 8'

Unda maris 8'

Kleinprinzipal 4'

Blockflöte 4'

Quintgedackt 22/3'

Spillpfeife 2'

Oktävlein 1'

Mixtur 4-6f 11/3'

Nonquintan 2f 11/3'

Engtrompete 8'

Clarine 4'

Tremulant

Flötgedackt 8'

Copula 4'

Weitquinte 22/3'

Blockflöte

Querpfeife 1'

Cymbel 3f 1/6

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Spitzregal 4'

Zimbelstern 4'

Tremulant

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Quintadena 16'[2]

Quintbass 102/3'

Oktavbass 8'

Holzgedackt 8'

Choralbass 4'

Nachthorn 2'

Basszink 3f 51/3'

Rauschwerk 3f 2'

Bombarde 32'

Posaune 16'

Fagott 16'

Trompete 8'

Clarine 4'

Singend Kornett 2'

Anmerkungen
  1. Kronwerk
  2. Transmission aus dem Schwellwerk (III)

Voit/Walcker-Orgel 1900-1944

Orgelbeschreibung

Die Walcker-Orgel 1942-44
Orgelbauer: Heinrich Voit
Baujahr: 1900
Geschichte der Orgel: 1816 Einweihung der Silbermann-Orgel aus der aufgelösten Benediktinerabtei Villingen, die an die Stadtkirche durch den Großherzog geschenkt wird.

1869-71 Umbau durch Heinrich Voit und Vergrößerung auf 40 Register, von denen ca. 16 noch von Silbermann stammen

1904 Bau einer "Orchesterorgel" durch Heinrich Voit (III/64) mit pneumatischer Traktur

1942 Die Voit-Orgel wird, da sie ein "unorgelmäßiges" Werk ist, nach Plänen von Musikdirektor Wilhelm Rumpf (1900-1964) durch Walcker im neobarocken Sinne umgebaut, wobei zahlreiche Register übernommen bzw umintoniert werden. Das monumentale Werk wird am 11.4.1942 fertiggestellt.

1944 Keine 2 Jahre nach dem Bau muss Wilhelm Rumpf selbst den Untergang von Kirche und Orgel durch die verheerenden Bombenangriffe erleben, als er sich gerade in der Kirche befindet.

Umbauten: 1942 durch E. F. Walcker&Cie. - op.2752
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropnematisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 79 (83)[1]
Manuale: 4 C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln[2] II/I, III/I, III/II, IV/II, I/P, II/P, III/P, IV/P, IV/I, IV/II, IV/III; 4 freie Komb., Generaltutti, Labialtutti, Pedaltutti; Walze, HR ab, 16' Man. ab, Koppeln aus Walze, Mixturen ab, Zungen ab, Walze und HR aus fr. Komb.; Zungeneinzelabsteller.



Disposition

I. Manual[3] II. Manual[3] III. Manual[4] IV. Manual[5] Pedalwerk
Prinzipal*[6] 16'

Prinzipal* 8'

Grobgedackt* 8'

Flöte* 8'

Gamba* 8'

Dulciana* 8'

Oktave* 4'

Rohrflöte* 4'

Salicet* 4'

Nasat* 22/3'

Oktav 2'

Oktav 1'

Rauschpfeife* 2f

Solokornett* 3-5f

Mixtur 4f 11/3'

Cymbel 3f 1'

Fagott* 16'

Trompete*8'

Helltrompete 4'[7]

Stillgedeckt 16'

Flötenprinzipal 8'

Sgd. Gedeckt 8'

Hohlflöte 8'

Salicional 8'

Labialschalmei 8'

Unda maris* 8'

Weitprinzipal* 4'

Flöte* 4'

Prinzipal 2'

Waldflöte 2'

Spitzquinte 11/3'

Schwiegel 1'

Jauchzend Pfeif 1/2'

Sesquialter 2f

Kleinmixtur 4f

Scharff 3f 1'

Englisch Horn* 8'

Dulcian 4'

Quintatön* 16'

Hornprinzipal* 8'

Zartgedeckt* 8'

Spitzflöte* 8'

Aeoline* 8'

Schwebung* 8'

Kleinprinzipal 4'

Blockflöte 4'

Schwiegel 2'

Terz 13/5'

Gemsquinte 11/3'

Blockflöte 1'

Glöckleinton 2f[8]

Kornett 4f 4'

Mixtur 4f 11/3'

Zimbel 4f 1'

Rankett 16'

Regal 8'

Clarine 4'

Hellprincipal 8'

Ital. Prinzipal 4'

Prinzipal 2'

Großmixtur 10f 22/3'

Tromba 16'

Tuba 8'

Feldtrompete 4'

Untersatz* 32'

Prinzipalbaß* 16'

Kontrabaß* 16'

Salicetbaß* 16'

Subbaß* 16'

Zartbaß* 16'[9]

Oktavbaß* 8'

Flötenbaß* 8'

Choralbaß* 4'

Nachthorn 2'

Mixtur 4f 22/3'

Scharff 3f 1'

Bombardon 32'[10]

Posaune* 16'

Rankett 16'[9]

Trompetenbaß* 8'

Regal 8'[9]

Feldtrompete 4'[9]

Kornettbaß 2'


Anmerkungen:

  1. ursprünglich (1900): 64
  2. als Wippen, Drücker und Leuchttritte wechselwirkend
  3. 3,0 3,1 Winddruck 110 mm
  4. Winddruck 120 mm; im Schwellkasten
  5. Winddruck Labiale: 110 mm, Zungen 120 mm
  6. (*)=aus der Voit-Orgel übernommen
  7. aus altem Clairon 4'
  8. 13/5' +1'
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Transmission aus dem III. Manual
  10. Fortsetzung Posaune 16'


Bibliographie

Literatur: Martin Kares: Die Orgelstadt Karlsruhe innerhalb der Orgellandschaft am Oberrhein. Badische Landesbibliothek (2001)
Weblinks: Radiobeitrag über Wilhelm Rumpf bei SWR2
Beschreibung der Steinmeyer-Orgel