Hauptmenü öffnen


8072676 Westerhusen Orgel.jpg
Orgelbauer: Joest (Jost) Siegburg, Göttingen
Baujahr: 1642
Geschichte der Orgel: Restaurierung durch Ahrend und Brunzema im Jahre 1955. Alle Register besitzen Pfeifen aus der Zeit um 1500, die jedoch in der Mensur umgearbeitet wurden.
Stimmtonhöhe: a¹ = etwas mehr als 1/2 Ton über normal
Temperatur (Stimmung): rein mitteltönig
Windladen: Schleifladen, Winddruck: 76 mm WS
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 7 Register
Manuale: 1 Manual, Tonumfang: C-c³
Pedal: angehängt, Tonumfang: C-e°
Spielhilfen, Koppeln: Cimbelstern





Disposition

Manualwerk Pedalwerk
Gedackt 8'

Quintadena 8'[1]

Praestant 4'

Octave 2'[2]

Quinta 1 1/2'[3]

Mixtur IV

Trompete 8'

keine eigenen

Register,

angehängt an

das Manualwerk


Anmerkungen
  1. heißt auf nomine.net "Ouintadena 8'", was aufgrund des dort gezeigten Fotos als Tippfehler identifiziert wird.
  2. heißt bei Seggermann/Weidenbach "Oktave 2'"
  3. heißt bei Seggermann/Weidenbach "Quinte 1 1/3'"



Bibliographie

Discographie: siehe orgbase.nl
Literatur: Seggermann/Weidenbach, Denkmalorgeln zwischen Weser u. Ems, S. 63

siehe orgbase.nl

Weblinks: Seite der Kirchengemeinde

Die Orgel auf nomine.net

Eintrag auf orgbase.nl


Organ demo in Westerhusen 1642; Bálint Karosi:


Toccata in C (Johann Pachelbel) / Historische Orgel in Westerhusen/Ostfriesland,; Jan Klaassen: