Hauptmenü öffnen


Mayer-Orgel in Großrosseln
Großrosseln, Mayer-Orgel (2).jpg
Großrosseln, Mayer-Orgel (3).jpg
Spieltisch
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau; Opus: 34
Baujahr: 1964
Umbauten: 2012 Geringfügiger Umbau durch Dietmar Schömer. Optische Umgestaltung und Umstellen der Pedalposaune von hinter der Orgel auf Sturz links und rechts neben das Positiv.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 36
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, 3 freie Kombinationen, Tutti, Pleno, Generalkoppel, Crescendowalze, Einzelabsteller für Zungen und Sesquealter 3f (SW)



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Holzflöte 8'

Octave 4'

Rohrpommer 4'

Nazard 22/3'

Salicet 2'

Terz 13/5'

Mixtur minor 3-4f 11/3'

Trompete 8'

Weitgedackt 8'

Prestant 4'

Offenflöte 4'

Nachthorn 2'

Quintflöte 11/3'

Oktävlein 1'

Cymbel 4f 2/3'

Krummhorn 8'

Holzprincipal 8'

Salicional 8'

Quintatön 8'

Principal 4'

Nachthorn 4'

Sifflöte 2'

Sesquealter 3f

Scharff 3-5f

Dulcean 16'

Schalmay 4'

Tremolo

Principalbass 16'

Subbass 16'

Octave 8'

Holzgedackt 8'

Choralflöte 4'

Octave 2'

Hintersatz 4f

Posaune 16'




Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - Juni 2014
Weblinks: Webseite der Pfarreiengemeinschaft

Kirchenmusik Warndt



Stockhausen-Orgel 1895-1964

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johann Stockhausen (Linz am Rhein)
Baujahr: 1895
Geschichte der Orgel: 1931 wurde durch die Firma Späth ein Angebot zur Elektrifizierung und Erweiterung inklusive Superausbau im II. Manual vorgelegt, welches vermutlich in den darauffolgenden Jahren auch umgesetzt wurde. Die Stockhausen-Orgel wurde 1964 durch die heutige Mayer-Orgel ersetzt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch (nach ~1931 elektropneumatisch)
Registertraktur: pneumatisch (nach ~1931 elektropneumatisch)
Registeranzahl: 19 (nach ~1931 22)
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: ab 1931: II/I, I/P, II/P, II/I (Sub), II/I (Super), 1 freie Kombination, Piano, Mezzoforte, Tutti



Disposition nach der Erweiterung durch Späth (~1931)

I Hauptwerk II Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Viola 8'

Principal 4'

Gemshorn 4'

Quint 22/3'

Octav 2'

Mixtur

Trompete 8'

Lieblich Gedackt 16'

Geigenprincipal 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Unda maris 8'

Fugara 4'

Cornett 3-5f

Krummhorn 8'

Subbass 16'

Zartbass 16' [1]

Octavbass 8'

Violonbass 8'

Posaune 16'


Anmerkung:

  1. Transmission aus dem II. Manual, Lieblich Gedackt 16'



Originale Disposition (1895)

I Hauptwerk II Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Hohlflöte 8'

Viola 8'

Principal 4'

Gemshorn 4'

Quint 22/3'

Octav 2'

Mixtur

Trompete 8'

Lieblich Gedackt 16'

Geigenprincipal 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Flöte 4'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Violonbass 8'

Posaune 16'




Bibliographie

Anmerkungen: Franz-Josef Vogt: Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für mittelrheinische Musikgeschichte (1984)