Hauptmenü öffnen


G.-Silbermann-Orgel
Orgelbauer: Gottfried Silbermann
Baujahr: 1717/18
Geschichte der Orgel: 1944 Beschädigung durch Brand infolge Blitzschlag sowie 1945 beim Einmarsch der Roten Armee

1953 Wiederherstellung durch Gebr. Jehmlich (Dresden): Pfeifen von 9 Registern und 3 Prospektfelder mußten neu gefertigt werden

1995/96 Restaurierung und Teilrekonstruktion auf den Originalzustand durch Wieland Rühle (Moritzburg)

Stimmtonhöhe: 469,7 Hz
Temperatur (Stimmung): ungleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 22
Manuale: 2, C D - c3
Pedal: C - d1
Spielhilfen, Koppeln: Manual-Schiebekoppel, I/P, Tremulant (ganze Orgel)



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Pourdun 16'

Principal 8'

Rohr Flaute 8'

Octava 4'

Spitz Flaute 4'

Quinte 3'

Octava 2'

Mixtur 3f. 11/2'

Cimbel 2f. 1'

Cornett 3f.

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Principal 4'

Rohr Flaute 4'

Nassat 3'

Octava 2'

Quinte 11/2'

Sufflaute 1'

Mixtur 3f.

Principal Bass 16'

Posaune 16'

Trompette 8'



Bibliographie

Discographie: Orgellandschaft Berlin + Brandenburg - Vol. 7: Johannes Lang (JUBAL 100701)

siehe orgbase.nl

Literatur: Wolf Bergelt: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg (Berlin, 2005) S. 119-21

siehe orgbase.nl

Weblinks: Orgelbeschreibung

Beschreibung bei Rühle

Beschreibung auf orgelsite.nl

Eintrag auf orgbase.nl

Beschreibung


300 Jahre Silbermannorgel Großkmehlen:


Jes Holtsø und Morten Wittrock an knapp 300 Jahre alter Silbermann-Orgel: