Graz, Dom St. Ägydius (Hauptorgel)

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Orgelbau Klais, 1978
Graz Dom St.Ägydius Hauptorgel Prospekt.jpg
Graz Dom St.Ägydius Hauptorgel Spieltisch.jpg
Orgelbauer: Hans-Gerd Klais (Bonn) Opus 1536
Baujahr: 1978
Geschichte der Orgel: 1589 Orgelneubau Leopold Sunderspiess (Wien)

1772 Bau einer neuen Hauptorgel und eines Positives durch Josef Römer.

1844 Umbau durch Josef Krainz.

1872 Umbau durch Friedrich Werner.

1909 Orgelneubau als Opus 45 durch Konrad Hopferwieser III/50.

1940 Orgelneubau im erweiterten Gehäuse durch Dreher & Flamm IV/86.

1975 Abbau des Werkes und Nutzung eines Positives für den Übergang zum Neubau.

1978 Orgelneubau als Opus 1536 durch Hans-Gerd Klais.

1998 Erweiterung um ein Trompetenwerk.

Umbauten: 1998 Erweiterung um ein Trompetenwerk
Gehäuse: 1772 Römer, Veränderungen 1784 und 1978
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: Mechanisch
Registertraktur: Elektrisch
Registeranzahl: 73
Manuale: C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: IV/III, IV/II, III/II, I/II, IV/I, III/I, IV/P, III/P, II/P, I/P, Setzeranlage mit Diskettenlaufwerk, Trompeteria an I, Trompeteria an II, Trompeteria an III, Trompeteria an IV, Trompeteria an Pedal,

Glockenspiel I, Cymbelstern, Nachtigall

Spieltisch (unter Klaviatur I): S, Sequenzer +, Sequenzer -, O

Fuss: Ebenen I - IV, IV/II, III/II, IV/P, III/P, II/P, I/P, I/II, Walze an, Sequenzer +/-, Schwelltritte BW und SW, Walze, A - G, Tutti



Disposition

I. Oberwerk II. Hauptwerk III. Schwellwerk IV. Brustwerk (SW) Pedal
Holzpommer 16'

Prästant 8'

Voce umana 8'

Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Spitzflöte 4'

Octave 2'

Hohlflöte 2'

Quinte 1 1/3'

Sesquialter 2-fach

Scharff 5-fach 1 1/3'

Cymbel 3-fach 1/3'

Dulcian 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Praestant 16'

Principal 8'

Doppelflöte 8'

Gemshorn 8'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Quinte 2 2/3'

Superoctave 2'

Rohrpfeife 2'

Cornet 5-fach 8'

Mixtura major 4-fach 2'

Mixtura minor 4-fach 2/3'

Trompete 16'

Trompette 8'

Zinke 8'

Rohrbourdon 16'

Holzflöte 8'

Metallgedeckt 8'

Gamba 8'

Voix céleste 8'

Geigenprincipal 4'

Querflöte 4'

Dolce 4'

Nasard 2 2/3'

Flageolett 2'

Plein jeux 4-fach 2 2/3'

Cor anglais 16'

Trompette harmonique 8'

Hautbois 8'

Clairon harmonique 4'

Tremulant

Holzgedackt 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Spitzquinte 2 2/3'

Principal 2'

Terz 1 3/5'

Larigot 11/3'

Octave 1'

Mixtur 3-fach 1/2'

Vox humana 8'

Tremulant


Trompetenwerk zuschaltbar auf alle Teilwerke:

Trompeta magna 16'

Trompete de batalla 8'

Bajoncillo 4'

Untersatz 32'

Principal 16'

Subbass 16'

Quinte 10 2/3'

Octave 8'

Gedecktbass 8'

Superoktave 4'

Trichtergedackt 4'

Waldflöte 2'

Mixtur 4-fach 2'

Hintersatz 4-fach 4'

Posaune 16'

Fagott 16'

Holztrompete 8'

Schalmey 4'

Tremulant



Bibliographie

Anmerkungen: Registerbezeichnung Plein jeux und Trompetenwerk korrekt gemäss Spieltisch!
Literatur: Bestandesaufnahme Orgelarchiv Schmidt 09.08.2014, Geschichte Orgelverein Österreich