Gersfeld (Rhön), Evangelische Barockkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Gersfeld (Rhön) Evangelische Barockkirche Prospekt I
Gersfeld (Rhön) Evangelische Barockkirche Prospekt II
Gersfeld (Rhön) Evangelische Barockkirche Spieltisch
Gersfeld (Rhön) Evangelische Barockkirche Firmenschild
Orgelbauer: Johann Michael und Johann Christoph Wagner, Schmiedefeld am Rennsteig, Rekonstruktion Orgelbau A. Voigt, Bad Liebenwerda
Baujahr: 1784-1787, 2010
Geschichte der Orgel: 1784 bis 1787 Orgelneubau durch Johann Michael Wagner und seinem Sohn Johann Christoph Wagner (Schmiedefeld am Rennsteig) II/29 (4 Register waren vorbereitet somit II/25).

1854 Instandetzung durch Ludwig Ratzmann (Ohrdruff), dabei Ausbau sämtlicher Zungenregister (insgesamt werden 6 Register gegen hölzerne Register ausgetauscht).

1928 Ersatz der 1917 abgegebenen Prospektpfeifen.

1951 Renovierung und Veränderung des Werkes.

1965 annähernde Rekonstruktion der Wagner-Disposition durch Werner Bosch, Niestetal. Jedoch werden Stahlabstrakten eingesetzt, welche auf Dauer keine befriedigende Lösung erbrachten.

2010 Neuaufbau, Rekonstruktion und geringfügige Erweiterung der Orgel durch Arno Voigt Orgelbau (Bad Liebenwerda), gemäß Firmenschild in Hommage an Johann Michael und Johann Christoph Wagner 1787 und Werner Bosch 1965 II/30.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 30 Register
Manuale: 2 Manuale, Tonumfang: C-d³
Pedal: Tonumfang: C-f¹
Spielhilfen, Koppeln: 3 vacante Registerzüge, welche beim Herausziehen drei Calcantenglöckchen betätigen. Register Nr. 15 "Glockenton d", Register Nr. 16 "Glockenton h" und Register Nr. 8 "Glockenton gis"

II/I, I/Ped, II/Ped als Fußrasten



Bestandesaufnahme 02. November 2014[1]

Hauptwerk (I) Oberwerk (II) Pedal
Quintatön 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Gamba 8'[2]

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Cornett 1-3 fach[3]

Mixtur 4-5 fach

Cymbel 2-fach 1'

Fagott 16'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Quintatön 8'

Traversflöte 8'

Piffaro 8' ab c

Prinzipal 4'

Flauto 4'

Oktave 2'

Flageolet 1'

Mixtur 3-fach

Cornett-Echo 3-fach 1'[4]

Scharff 4-fach

Vox humana 8'


Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Violon 8'

Posaune 16'

Clarine 4'


Anmerkungen
  1. anlässliche eines Orgelkonzert von Brita Schmidt Orgelarchiv Schmidt
  2. ab c°, C - H aus Gedackt 8' entlehnt
  3. ab c 3-fach
  4. ab c¹


Aufzeichnung am Spieltisch im September 1987[1]

Hauptwerk (I) Oberwerk (II) Pedalwerk
Quintade 16'

Prinzipal 8'

Gedeckt 8'

Gambe 8'

Oktav 4'

Rohrflöte 4'

Oktav 2'

Cornettino II

Mixtur IV-III[2]

Zimbel II

Fagott 16'

Trompete 8'


vacant

Gedackt 8'[3]

Quintade 8'

Flöte 8'

Biffaro 8'

Prinzipal 4'

Flöte 4'

Oktav 2'

Quinte 1 1/3'

Flageolet 1'

Mixtur IV

Scharff III

Vox humana[4]


vacant

vacant


Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Choralbaß 4'

Rauschwerk IV

Posaune 16'


Anmerkungen
  1. in standartisierter Registerabfolge
  2. sic!
  3. sic!
  4. ohne Angabe einer Fußtonlage!


Aufzeichnung am Spieltisch im September 1987[1]

Hauptwerk (I) Oberwerk (II) Pedalwerk
Prinzipal 8'

Gambe 8'

Oktav 4'

Oktav 2'

Zimbel II

Fagott 16'

Quintade 16'

Gedeckt 8'

Rohrflöte 4'

Cornettino II

Trompete 8'

Mixtur IV-III[2]

vacant

Quinte 1 1/3'

Gedackt 8'[3]

Quintade 8'

Oktav 2'

Mixtur IV

Vox humana[4]

vacant

vacant

Prinzipal 4'

Flöte 8'

Flöte 4'

Biffaro 8'

Flageolet 1'

Scharff III


Tremulant

Subbaß 16'

Choralbaß 4'

Oktavbaß 8'

Rauschwerk IV

Posaune 16'

Prinzipalbaß 16'



Disposition nach der Darstellung in Musik und Kirche, nach einer 1965 erfolgten Wiederherstellung durch die Werkstatt Werner Bosch, Niestetal

Hauptwerk (I) Oberwerk (II) Pedalwerk
Quintatön 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Gambe 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Superoktave 2'

Kornett III

Mixtur IV-V 2 2/3'

Zimbel II 1/2'

Fagott 16'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Traversflöte 8'

Quintatön 8'

Piffaro 8'

Prinzipal 4'

Flauto d'amore 4'

Oktave 2'

Quinte 1 1/3'

Flageolet 1'

Mixtur IV 1'

Scharf III 1'

Vox humana 8'


Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Bauernpfeife 2'

Rauschwerk IV 3'

Posaune 16'


Anmerkungen
  1. in der Anordnung bzw. nach der Nummerierung der Manubrien am Spieltisch
  2. sic!
  3. sic!
  4. ohne Angabe einer Fußtonlage!


Originaldisposition gemäß Festschrift zur Orgelweihe 2010[1]

Hauptwerk (I)[2] Oberwerk (II) Pedal[3]
Quintatön 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Gambe 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Superoktave 2'

Cornett 1-3 fach 3'

Zimbel 1'[4]

Fagott 16'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Quintatön 8'[4]

Traversflöte 8'

Biffaro 8'[4]

Prinzipal 4'

Flauto d'amore 4'

Oktave 2'

Cornett-Echo 3-fach

Flageolet 1'

Mixtur 4-fach 1'

Scharf 1'[4]

Vox humana 8'

Tremulant

Prinzipalbaß 16'

Violonbass 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Posaune 16'

Clarine 4'


Anmerkungen
  1. Originale Spielhilfen waren eine Manualkoppel und 3 Sperrventile
  2. Originaler Tonumfang der Manuale: C - d³
  3. Originaler Tonumfang des Pedals: C - c¹
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 vorbereitet



Bibliographie

Literatur: Musik und Kirche 6/1966, S. 294

Bestandesaufnahme Orgelarchiv Schmidt bei Konzert 02.11.2014

Originaldisposition und Teile der Geschichte aus der Festschrift zur Einweihung der rekonstruierten Orgel im Jahr 2010

Weblinks: Website der Kirchengemeinde