Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Carl Gottlob Weigle, Echterdingen
Baujahr: 1862
Umbauten: 1942 - Umbau durch Friedrich Weigle Orgelbau
Stimmtonhöhe: a¹ = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: I, II, P: Kegelladen, III: Schleiflade
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: nach Völkl und dem Dokument auf der Website der Kirchengemeinde: 36 Register, davon ein Sammelzug, nach Musik und Kirche: 37 Register, davon 2 noch nicht eingebaut
Manuale: 3 Manuale, Tonumfang: C-f³
Pedal: Tonumfang: C-d¹
Spielhilfen, Koppeln: Zimbelstern[1]

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II[2], I/Ped, II/Ped, III/Ped[3]

Fortepedaltritt[4]



Disposition seit 1942 nach dem Dokument auf der Website der Kirchengemeinde und nach Völkl

Hauptwerk (I) Seitenwerk (II) Positivwerk (RP) (III) Pedalwerk
Großcopula 16'

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Quintadena 8'

Oktav 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Flachflöte 2'

Terzflöte 1 3/5'

Mixtur IV 2'

Trompete 8'[5]

Schalmey 4'

Gedackt 8'

Dulzflöte 8'

Suavialprinzipal 4'

Querflöte 4'

Kleinoktav 2'

Sifflöte 1 1/3'

Scharff III 1/2'

Obertönezug V 2'[6]

Oboe 8'

Spitzgedackt 8'

Gemsrohrpommer 4'

Nasat 2 2/3'[7]

Kleingedacktflöte 2'

Glitzernd Prinzipal 1'

Septterzianscharff II-IV 1/2'

Harfenregal 16' B

Krummhornregal 16' D


Tremulant

Untersatz 32'

Großprinzipal 16'

Subbaß 16'

Großoktav 8'

Nachthornbaß 4'

Choralbaß III 2'

Posaune 16'

Zink 2'


Anmerkungen
  1. In dem Dokument von der Website der Kirchengemeinde als "6-fach" bezeichnet
  2. in MuK nicht genannt
  3. in MuK nicht genannt
  4. in MuK nicht genannt
  5. fehlt in dem Dokumet auf der Website der Kirchengemeinde, was allerdings ein Druckfehler sein dürfte!
  6. Sammelzug, zieht die Register Kleinoktav 2', Sifflöte 1 1/3' und Scharff III 1/2' zusammen
  7. ab g°


Disposition seit 1942 nach Musik und Kirche

Hauptwerk (I) Seitenwerk (II) Positivwerk (RP) (III) Pedalwerk
Pommer 16'

Prinzipal 8'

Hölzern Flöte 8'

Quintadena 8'

Oktav 4'

Rohrflöte 4'

Nasatquinte 2 2/3'

Flachflöte 2'

Terzflöte 1 3/5'

Mixtur V

Trompete 8'

Dulzian 4'

Gedackt 8'

Dulzflöte 8'

Suavial-Prinzipal 4'

Querflöte 4'

Kleinoktav 2'

Sifflötenquinte 1 1/3'

Scharfzimbel III

Sackpfeife 8'

Spitzgedackt 8'

Gemsrohrpommer 4'

Gedacktquinte 2 2/3' D

Gedacktflöte 2'

Glitzerndprinzipal 1'

Sept-Terzianscharf IV-V

Harfenregal 16' B/D


Tremulant

Untersatz 32'

Prinzipalbaß 16'

Subbaß 16'

Großoktav 8'

Gemshornbaß 8'[1]

Nachthorn 4'

Obertöne III 5 1/3'[2]

Choralbaß III 2'+1 1/3'+1'

Posaunenbaß 16'

Zinkenbaß 2'


Anmerkungen
  1. 1942 vorgesehen, jedoch noch nicht eingebaut
  2. 1942 vorgesehen, jedoch noch nicht eingebaut, das Register soll aus den Chören 5 1/3'+3 1/5'+2 2/3' bestehen


Ursprüngliche Disposition 1862

Hauptwerk (I) Seitenwerk (II) Pedalwerk
Bourdon 16'

Principal 8'

Holzflöte 8'

Gedackt 8'

Gemshorn 8'

Viola di Gamba 8'

Octav 4'

Rohrflöte 4'

Quint 2 2/3'

Octav 2'

Mixtur V 2 2/3'

Trompete 8'

Geigenprincipal 8'

Lieblich Gedackt 8'

Salicional 8'

Dolce 8'

Traversflöte 4'

Fugara 4'

Cornett III 2 2/3'

Clarinette 8'[1]

Holzprincipal 16'

Subbaß 16'

Violonbaß 16'

Oktavbaß 8'

Posaune 16'

vacant


Anmerkungen
  1. durchschlagend



Bibliographie

Anmerkungen: Dieses Instrument war die langjährige Wirkungsstätte von Dr. Walter Supper (1908-1984), der von 1930 bis 1974 Organist an der Frauenkirche war. Er entwarf auch die Umbaupläne für die Weigle-Orgel.
Literatur: Musik und Kirche 4/5/6/1947, S. 183 (Sammelheft)

Völkl, Orgeln in Württemberg, S. 228

Weblinks: Dokument mit Geschichte und Disposition auf der Website der Kirchengemeinde