Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Unbekannt
Baujahr: ~1695
Geschichte der Orgel: 1788 Umstellung in den Neubau der Kirche durch Gebr. Schauten,

1877 Erweiterung um ein 2. Manual durch Joseph Koulen, Heinsberg, Pedal noch angehängt

1928 Erweitung um eine selbständige Pedalstimme (Subbass 16') durch Paul Breuer, Zülpich

Umbauten: 1982 Restaurierung durch Weimbs, Hellenthal, dabei Rückführung auf Einmanualigkeit und originale Stimm-und Tastatur-umfänge. Die erhaltenen Teile der Koulen-Orgel (Pfeifen, Windladen) sind zwecks möglicher späterer Restaurierung bei der Fa. Weimbs eingelagert .
Temperatur (Stimmung): mitteltönig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 9
Manuale: 1 C,D-d3
Pedal: 1 C,D-c1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel





Disposition

Manualwerk Pedalwerk
Bordun 8' [1]

Principal 4' [2]

Flaut 4' [3]

Octave 2' [3]

Sesquialter 2f [2]

Cornett 3f D [2]

Mixtur 3f [2]

Trompete 8' B / D [2]

Subbass 16' [4]



Bibliographie

Anmerkungen:
  1. z. T. alt
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 neu 1982
  3. 3,0 3,1 alt
  4. 1928 Paul Breuer, Zülpich.
Literatur: Hans Hilberath, Die Geschichte der Gerderather Barockorgel und ihrer Restauration

in: Pfarrgemeinde Gerderath (Hrsg.), Die Barockorgel der St. Christophorus-Kirche in Gerderath, Erkelenz-Gerderath, 1982

Hans Hilberath, Glocken und Orgeln des Stadtgebietes Erkelenz Schriftenreihe des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e.V. (Band 7); Erkelenz 1985, S. 125 f.


Joseph-Koulen - Orgel 1877 / 1928 - 1982

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Joseph Koulen, Heinsberg
Baujahr: 1877
Geschichte der Orgel: s. o. , Erweiterung der barocken Orgel um ein zweites Manual (I), das Pedal bleibt angehängt an das bisherige Werk (II).
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Manuale: 2 Manuale, C-f3
Pedal: 1 C-d1



Disposition

Haupt- oder Oberwerk (II) Positiv (I) Pedalwerk
Principal 8'

Bordoun 16'

Hohlpfeife 8' Discant

Hohlpfeife 8' Bahs

Gamba 8' Discant

Solicional 8'

Octav 4'

Quinte 2 2/3'

Octav 2'

Terz 1 3/5'

Mixtur 2-3f

Trompete 8'

Gedackt 8' Bahs

Gedackt 8' Discant

Gamba 8'

Fernflaut 8'

Vox coelestis 8'

Flaut 4'

Subbass 16' [1]



Bibliographie

Anmerkungen:
  1. 1928 Paul Breuer, Zülpich.
Literatur: Hans Hilberath, Die Orgeln des Kreises Erkelenz

in: Gottfried Göller und Hans Hilberath (Hrsg.), Musik in der Erkelenzer Landen, Schriftenreihe des Kreises Heinsberg, Band I, Kreis Heinsberg, 1972

Hans Hilberath, Die Geschichte der Gerderather Barockorgel und ihrer Restauration in: Pfarrgemeinde Gerderath (Hrsg.), Die Barockorgel der St. Christophorus-Kirche in Gerderath, Erkelenz-Gerderath, 1982

Hans Hilberath, Glocken und Orgeln des Stadtgebietes Erkelenz Schriftenreihe des Heimatverins der Erkelenzer Lande e.V. (Band 7); Erkelenz 1985, S. 125 f.

Heinz J. Koulen, Die Orgelbauer Koulen - Pioniere in einer Zeit des Umbruchs; Schloßverlag Valley, 2006, S. 81 f.

Weblinks: http://www.limburg-bernd.de/Kirchen%20und%20Kapellen%20im%20Kreis%20Heinsberg/Bilder%20Erkelenz/Gerderath%20Kirche%20St.%20Christophorus.htm