Ellwangen (Jagst), Schönenbergkirche

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Köberle-Orgel der Wallfahrtskirche Schönenberg Ellwangen
Ellwangen - Schönenbergkirche - Hauptschiff - Blick zur Orgel - L1680171.jpg
Ellwangen (Jagst), Schönenbergkirche, Prospekt.jpg
Orgelbauer: Peter Paul Köberle, Schwäbisch Gmünd
Baujahr: 1975
Geschichte der Orgel: 1714 Werk von J.G. Allgeyer d.Ä., 1747 Umstimmung von Kornett- in Chorton

1885 Orgel von Weigle (II/P/25)

1975 Neubau durch Köberle

1999 Sanierung durch Kreisz

Gehäuse: Allgeyer (1714), Neufassung: Restaurator Geiselhart, Ellwangen
Registeranzahl: 25
Manuale: 2, Umfang: C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, Suboktavkoppel II/II, Superoktavkoppel II/II, 64-fache Setzeranlage, Schwelltritt für Kronwerk



Disposition

I Hauptwerk II Kronwerk Pedal
Gedackt 16′

Prinzipal 8′

Holzspitzflöte 8′

Oktave 4′

Spitzgambe 4′

Blockflöte 2′

Terz 1 3/5′

Rauschpfeife II

Mixtur V-VI

Fagott 16'

Gedackt 8′

Prinzipal 4′

Flöte 4′

Superoktave 2′

Quintlein 1 1/3′

Septnonensesquialter II-IV

Scharff III/IV

Oboe 8'

Prinzipalbaß 16′

Subbaß 16′

Quintbass 10 2/3′

Oktavbaß 8′

Nachthorn 4′

Posaune 16′

Clairon 4′



Bibliographie

Anmerkungen: Die Disposition im unten angeführten Buch (Stand 2003) weicht deutlich vom Eintrag hier ab (u.a. 28 Register) und wurde nicht übernommen.
Literatur: Heribert Halbe: Orgeln in katholischen Kirchen Ostwürttembergs. Eigenverlag Heidenheim 2003, ISBN 3-00-010980-3
Weblinks: Informationen zu Kirchengemeinde und Wallfahrt

Wikipedia-Eintrag

Eintrag bei orgbase.nl