Eisenstadt, Dom St. Martin

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Eisenstadt Dom.jpg
Orgelbauer: Johann Gottfried Malleck (Wien)
Baujahr: 1778
Geschichte der Orgel: 1974 umfassende Restaurierung
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 19
Manuale: 2, C - g3, [1]
Pedal: C - f1
Spielhilfen, Koppeln: Man.Copl (II/I), Ped.Copl (I(P)



Disposition

I. Manual[2] II. Manual[3] Pedal[4]
Principal 8'

Copl 8'

Quintadena 8'

Octav 4'

Fleten 4'

Fugara 4'

Quint 22/3'

Superoctav 2'

Mixtur 4-3 fach [sic!] 11/3'

Copl 8'

Principal 4'

Fleten 4'

Octav 2'

Mixtur II fach 1'

Subbass 16' [5]

Principalbass 8'[6]

Bourdonbass 8'[7]

Octavbass 4'

Posaunbass 16'[8]


Anmerkungen
  1. C-c3 Positiv mit kurzer Oktav, heute erweitert mit stummen Tasten
  2. C - f3 (ursprünglich C gebr. - c3)
  3. C gebr. - c3 (Manualklaviatur mit stummen Tasten bis chrom. f3 gefürt)
  4. ursprünglich 12 Töne repetierend
  5. Holz gedeckt
  6. Holz offen
  7. Holz gedeckt
  8. Stiefel und Becher in Holz, halbe Länge, 1973 ergänzt



Bibliographie

Discographie: siehe auf orgbase.nl
Literatur: siehe auf orgbase.nl
Weblinks: Informationen zur Orgel auf der Webpräsenz der Dommusik Eisenstadt

Beschreibung auf der Homepage der Dompfarre Beschreibung auf orgbase.nl