Dischingen, St. Johannes Baptist

Aus Organ index
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Historische Höß-Orgel in Dischingen
Dischingen St. Johannes Baptist 193.jpg
Orgelbauer: Joseph Höß, Ochsenhausen
Baujahr: 1782
Geschichte der Orgel: 1917 Verlust der Prospektpfeifen durch Abgabe zu Kriegszwecken

1939 Umbauten durch Reiser, pneumatische Pedalerweiterung, Ersatz der verlorengegangenen Pedaltrompete

1985 Restaurierung durch Link, dabei Anlängung der Pfeifen zwecks Normalstimmung

Stimmtonhöhe: a1= 440 Hz
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 17
Manuale: 2, C–d3
Pedal: C–d1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, I/P, II/P; Balgtretanlage



Disposition

I Hinterwerk II Hauptwerk Pedal[1]
Gedeckt 8' [2]

Salicional 8' [3]

Gemshorn 4' [3]

Flöte 4' [2]

Flageolet 2' [4]

Prinzipal 8' [5]

Violflöte 8' [6]

Gamba 8' [3]

Oktav 4' [7]

Quinte 22/3' [8]

Oktävlein 2' [4]

Mixtur 3f 1' [9]

Cymbel 3f 11/3' [10]

Subbaß 16' [4]

Oktavbass 8' [4]

Cello 8' [11]

Trompete 8' [12]


Anmerkungen (Quelle: Angaben Fa. Link 1985, nach Halbe, s. Literatur)

  1. C-g alt, gs-d1 neu
  2. 2,0 2,1 1939, Holz
  3. 3,0 3,1 3,2 alt, Metall
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 alt
  5. alt, Prospektpfeifen C-h neu, 75% Zinn
  6. 1939, Holz
  7. alt, Prospektpfeifen C-H neu, 75% Zinn
  8. neu in alter Mensur (anstelle der Quinte von 1939)
  9. alt, ca. 50% der Pfeifen von 1939 wurden durch neue ersetzt
  10. alt, ca. 30% der Pfeifen neu
  11. Zinn, alt
  12. 1939



Bibliographie

Discographie: Historische Orgeln - Wilhelm Krumbach an der Höss-Orgel in Dischingen, EAN/UPC 4002587773205, CD
Literatur: Angaben: Heribert Halbe: Orgeln in katholischen Kirchen Ostwürttembergs. Eigenverlag, Heidenheim 2003, ISBN 3-00-010980-3 (vergriffen)

s. orgbase.nl

Weblinks: Seiten der Kirchengemeinde

Wikipedia-Eintrag, Bilder bei Wikimedia Commons

Eintrag auf orgbase.nl


Stiftung Orgeltest (2): Botschaften aus der Vergangenheit in St. Johann Baptist zu Dischingen: