Hauptmenü öffnen


Steinmeyer-Orgel in St. Johannes Dingolfing
Dingolfing, St. Johannes (2).jpg
Spieltisch
Register
Orgelbauer: G. F. Steinmeyer & Co.; Opus: 255
Baujahr: 1884
Geschichte der Orgel: Die Steinmeyer-Orgel enthielt ursprünglich 17 Register aus der Vorgängerin von Johann Anton Breil (Regensburg) aus dem Jahr 1864 (II/22). Hermann Fischer berichtet: „Die Disposition stammte vom Musikforscher Karl Emil von Schafhäutl (1809–1890). Teile und Pfeifenwerk der Breil-Orgel wurden beim Neubau größtenteils von Steinmeyer übernommen. Domvikar Dengler von Regensburg hatte einen Jugendstilprospekt mit Freipfeifen und verzierter Horizontalleiste „nach englischer Manier“ vorgeschlagen, der jedoch nicht ausgeführt wurde.“
Umbauten: 1931 Erneuerung von 3 Registern

1982 Umbau durch Orgelbau Weise

1986 Erweiterung von ursprünglich 29 auf 34 Register durch Orgelbau Jann. In diesem Zuge wurden mehrere Register erneuert und ein zusätzliches elektrisches Registertableau mit drei freien Kombinationen installiert.

Gehäuse: Neugotischer 5-teiliger Prospekt
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 34
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, Piano, Mezzoforte, Forte, Fortissimo, Einzelabsteller für jedes Register in den festen Kombinationen (Daher: freie Einstellmöglichkeit der festen Kombinationen bzw. Effekt einer freien Kombination), elektrische Zusatzregistratur mit 3 fr. Komb. (1986), Barkermaschine für I. Manual



Disposition seit 1986

I. Manual II. Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Tibia 8' [1]

Gemshorn 8'

Viola di Gambe 8'

Salicional 8'

Gedackt 8'

Octave 4'

Flöte 4' [1]

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 5f 22/3' [1]

Trompete 8' [1]

Geigenprincipal 8'

Hohlflöte 8'

Lieblich Gedackt 8'

Dolce 8' [1]

Aeoline 8'

Fugara 4' [1]

Traversflöte 4'

Nasard 22/3' [1]

Flöte 2' [1]

Terz 13/5' [1]

Quinte 11/3'

Mixtur 4f 11/3' [1]

Clarinette 8' [2]

Principalbass 16'

Violon 16'

Subbass 16'

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Cello 8'

Flötbass 4'

Posaune 16'


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 1986 erneuertes bzw. neu hinzugefügtes Register
  2. Durchschlagend




Disposition 1884

I. Manual II. Manual Pedal
Bordun 16'

Principal 8' [1]

Tibia 8' [1]

Gemshorn 8'

Viola di Gambe 8' [1]

Salicional 8'

Gedackt 8'

Octave 4'

Flöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 4f 2' [1]

Trompete 8' [1]

Geigenprincipal 8' [1]

Hohlflöte 8'

Lieblich Gedackt 8'

Dolce 8' [1]

Aeoline 8' [1]

Fugara 4'

Traversflöte 4' [1]

Fagott&Clarinette 8' [1]

Principalbass 16'

Violon 16' [1]

Subbass 16'

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Violoncello 8' [1]

Flötbass 4'

Posaune 16'


Anmerkungen:

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 neues Register von Steinmeyer


Breil-Orgel 1864-1884

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johann Anton Breil (Regensburg)
Baujahr: 1864
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 22




Bibliographie

Anmerkungen: Sichtungen im Februar 2018 und Juli 2019
Literatur: Orgeldatenbank Bayern

H. Fischer/ Th. Wohnhaas: Der Orgelbauer Georg Friedrich Steinmeyer und sein Werk. Frankfurt a.M., 1978

Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde