Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Rudolf von Beckerath Orgelbau, Hamburg
Baujahr: 1961
Umbauten: Die Orgel erhielt 1992 ein neues Gehäuse durch Paul Jenkins und Charles Nazarian. Der klangliche und technische Aufbau blieb dabei unangetastet.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 36 Register
Manuale: 3 Manuale, Tonumfang: C-g³
Pedal: Tonumfang: C-g¹
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: Sw/Gt, Pos/Gt, Sw/Ped, Pos/Ped[1]

6 Setzerkombinationen

2 zusätzliche Pedalsetzerkombinationen

Die Kombinationen können über ein spezielles memory-sytem 65x dupliziert werden.



Disposition

Great Positiv Swell Pedalwerk
Gedackt 16'

Prinzipal 8'

Spielflöte 8'

Oktave 4'

Koppelflöte 4'

Oktave 2'

Mixtur IV-V 1 1/3'

Trompete 8'

Holzgedackt 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Sifflöte 1'

Terzian II 1 3/5'

Scharf III 2/3'

Krummhorn 8'


Tremulant

Rohrflöte 8'

Gemshorn 8'

Gemshorn céleste 8'

Blockflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

Cymbel III

Oboe 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Quinte 10 2/3'

Oktave 8'

Oktave 4'

Nachthorn 2'

Mixtur IV 2'

Fagott 16'

Trompete 8'

Trompete 4'


Anmerkungen
  1. als Züge und Pistons in Wechselwirkung



Bibliographie

Literatur: Orgel International 2/1999, S. 131
Weblinks: Website der Universität