Hauptmenü öffnen


St. Dionysius, Seifert 2003
Düsseldorf Volmerswerth St Dionysius Seifert 2003 Sp Fey.JPG
Orgelbauer: Romanus Seifert und Sohn, Kevelaer
Baujahr: 2003
Geschichte der Orgel: Geschichte der Kirche:
13. Jahrhundert Romanische Kleinbasilika
1719 - 1723 Erweiterung der Kirche
1853-55 Neubau (Vincenz Statz)
1865 Turm
1949 Wiederaufbau (Robert Gäs)
1979 - 1982 Restaurierung (Walter Nitsch)

Geschichte der Orgeln:
Von den Vorgängerkirchen ist nur bekannt, dass 1837 eine Orgel erwähnt wird.

1856 Neubau durch Franz Wilhelm Sonreck;

1872 Erweiterung durch Sonreck (siehe unten).

1912 Neubau durch Gerhard Peekel, Düsseldorf (siehe unten)

1953 Neubau durch Romanus Seifert und Sohn, Kevelaer (siehe unten)

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 22
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : II/I, I/P, II/P, Sub II, Sub II/I; Setzeranlange



Disposition

Hauptwerk Schwellwerk Pedal
Principal 8’

Rohrflöte 8’

Octave 4’

Blockflöte 4’

Cornett 3fach 22/3

Octave 2’

Mixtur 4fach 11/3

Trompete 8’

Flauto 8’

Gambe 8’

Vox coelestis 8’

Traversflöte 4’

Quinte 22/3

Schwegel 2’

Terz 13/5

Larigot 11/3

Trompette harmonique 8’

Hautbois 8’

Voix humaine 8’

Tremulant

Subbass 16’

Principal 8’ [1]

Rohrflöte 8’ [1]

Octave 4’ [1]

Posaune 16’

Trompete 8’


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Transmission aus HW



Bibliographie

Anmerkungen: Disposition: Prof. Hans Dieter Möller in Zusammenarbeit mit Kantor Gregor Janßen, Kantor Stefan Schmidt und Orgelbau Seifert.

Orgelweihe am 14. 6. 2003 durch Joachim Kardrinal Meißner.

Discographie: CD-Beilage zum Buch "St. Dionysius Volmerswerth, Kirchen- und Orgelgeschichte" (siehe Literatur): Reinhard Kluth, Oskar Gottlieb Blarr und Gregor Janßen mit Werken von Clemens Ingenhoven, Cornelius Burgh, Oskar Gottlieb Blarr, Johann Gottfried Walther und Max Reger
Literatur: Anzeige der Fa. Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer; in: Ars Organi, 51. Jahrgang 2003, Heft 2, Seite A15

Edmund Spohr und Hatto Küffner (Hrsg.), St. Dionysius Volmerswerth, Kirchen- und Orgelgeschichte; Kleve 2003, S. 118 - 127

Oskar Gottlieb Blarr / Friedemann Fey, Orgelstadt Düsseldorf - Ein immerwährender Kalender; Düsseldorf 2009, Disposition und Fotos: Dezember 1


Seifert - Orgel 1953

Orgelbeschreibung

St. Dionysius, Seifert 1953
Orgelbauer: Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer
Baujahr: 1953
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 16
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : II/I, I/P, II/P;



Disposition 1953 - 2003

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Prinzipal 8’

Gedackt 8’

Oktave 4’

Nachthorn 2’

Mixtur 4f

Schalmei 8’

Flöte 8’

Salicional 8’

Rohrflöte 4’

Sesquialter 2f

Cymbel 3f

Tremulant

Subbass 16’

Oktavbass 8’

Gedacktbass 8’

Choralbass 4’

Stillposaune 16’



Bibliographie

Anmerkungen: Frdl. Mitteilung von Orgelbau Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer an Frank Berger
Literatur: Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf; Düsseldorf 1982, S. 164

Edmund Spohr und Hatto Küffner (Hrsg.), St. Dionysius Volmerswerth, Kirchen- und Orgelgeschichte; Kleve 2003, S. 105 - 109


Peekel - Orgel 1812

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gerhard Peekel, Düsseldorf
Baujahr: 1912
Geschichte der Orgel: Inneneinrichtung und damit auch die Orgel wurden 1944 durch herabstürzende Gewölbteile zerstört.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 13
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : II/I, I/P, II/P, Super I; 1 freie Kombination, feste Kombinationen piano, mezzoforte und tutti.



Disposition 1912 - 1953

I. Manual II. Manual Pedal
Prinzipal 8’

Bordun 16’

Gamba 8’

Flaut amabile 8’

Rohrflöte 4’

Quinte 22/3

Oktave 2’

Gemshorn 8’

Salizional 8’

Aeoline 8’

Flaut traver 4’

Tremulant

Subbass 16’

Oktavbass 8’



Bibliographie

Anmerkungen: Quelle: Revisionsbericht des Domkapitulars C. Cohen, Köln vom 23.11.1912 (Frdl. Mitteilung von Herrn Johannes Peekel, Düsseldorf, vom 19.7.1979 an Frank Berger)
Literatur: Edmund Spohr und Hatto Küffner (Hrsg.), St. Dionysius Volmerswerth, Kirchen- und Orgelgeschichte; Kleve 2003, S. 104 f.


Sonreck - Orgel 1856

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Franz Wilhelm Sonreck, Köln
Baujahr: 1856
Geschichte der Orgel: Genaue Daten der Orgel sind nicht bekannt, es bestehen aber Vermutungen (siehe Literatur), wie sie ausgesehen haben könnte. Demnach war es ein einmanualiges Instrument mit angehängtem Pedal und 10 Registern, das 1872 um 2 selbständige Pedalregister erweitert wurde.

Die Orgel wurde 1911 anlässlich des für 1912 geplanten Neubaus an die Kirche St.Joseph in Düsseldorf - Holthausen verschenkt.

Umbauten: 1872 Erweiterung durch Franz Wilhelm Sonreck um 2 Register (aus Werkverzeichnis und anderweitiger Korrespondenz - Jüchen-Gierath, 1875 - erschlossen).
Registeranzahl: 10
Manuale: 1
Pedal: 1




Bibliographie

Literatur: Edmund Spohr und Hatto Küffner (Hrsg.), St. Dionysius Volmerswerth, Kirchen- und Orgelgeschichte; Kleve 2003, S. 99 f.


}}