Hauptmenü öffnen


Seifert-Orgel von St. Apollinaris Düsseldorf-Oberbilk
St. Apollinaris (Duesseldorf)26.jpg
Orgelbauer: Romanus Seifert & Sohn
Baujahr: 1951
Umbauten: 1951-1962 Endausbau der Orgel durch Seifert; 2015 Umdisponierung durch die Firma Kampherm auf Basis von alten Registern der direkten Vorgängerorgel von Klais aus dem Jahr 1927. Darüberhinaus wurden auch neue Register und gebrauchte Register von Krell eingebaut.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 37
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: II/I, III/I, III/II

Superoktavkoppeln: II/I, III/I, III/II, II/P, III/P


Spielhilfen: 10.000 Setzerkombinationen, Tutti, Registerfessel



Disposition seit 2015

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Querflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoktave 2'

Mixtur 4-5f 2'

Trompete 8'

Klarine 4'

Gedackt 8'

Praestant 4'

Blockflöte 4'

Nachthorn 2'

Sesquialter 2f 22/3'

Zimbel 2f 1'

Horizontalschalmei 8'

Klarinette 8'

Tremulant

Holzflöte 8'

Gambe 8'

Vox coelestis 8'

Prinzipal 4'

Kleingedackt 4'

Schwegel 2'

Mixtur 2-3f 11/3'

Trompete 8'

Oboe 8'

Tremulant

Prinzipal 16'

Subbass 16'

Quinte 102/3'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Choralbass 4'

Flachflöte 2'

Hintersatz 4f 22/3'

Posaune 16'

Trompete 8'



Disposition 1962-2015

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Querflöte 4'

Nachthorn 2'

Rauschpfeife 2f

Mixtur 4-5f

Schalmeitrompete 8'

Trompete 4'

Lieblich Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Oktave 2'

Sifflöte 11/3'

Sesquialter 2f 22/3'

Zimbel 2f 1'

Rohrschalmei 8'

Tremulant

Holzflöte 8'

Weidenpfeife 8'

Prinzipal 4'

Quintatön 4'

Schwegel 2'

Oktävlein 1'

Scharff 2-3f

Dulcian 16'

Trompete 8'

Tremulant

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Quinte 102/3'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Flachflöte 2'

Mixtur 6f

Posaune 16'

Trompete 8'





Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Webseite der Firma Kampherm - Mai 2018

Sichtung durch Frank Berger (um 1980); die in der Disposition 1962-2015 im Schwellwerk gelistete Trompete (Nr. 40) befand sich damals in der zum Manual I (Hauptwerk) gehörenden Wippengruppe:
1 - 8 Positiv (II)
9 - 12 Hauptwerk (I)
13 - 14 Koppeln zu I
15 Koppel zu II, 16, Tremulant II
17 - 21 Pedal
22 - 24 Koppeln zum Pedal
25 - 32 Schwellwerk (III)
33 Koppel zu I
34 - 40 Hauptwerk (I)
41 - 45 Pedal,
46 - 48 vacant

Discographie: Gregorianische Gesänge - In hymnis et canticis; Choralschola der Folkwang-Hochschule Essen, Stefan Klöckner, Frank Volke: carus CV 19.007/99, 2007, Album-Playlist, streambar bei spotify
Literatur: Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf; Düsseldorf 1982, S. 163
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde

Es gab einmal einen Eintrag im Internet (Stand Februar 2009) auf der Seite des Marcel Brenneke mit Daten und Bild von der Orgel, der zum Abgleich der Daten benutzt wurde. Die Internetseite existiert aber nicht mehr.

Wikipedia-Eintrag

Eintrag auf orgbase.nl


Victimae paschali laudes - Christ ist erstanden, Schola, Frank Volke (Album-Playlist):


Klais - Orgel 1927

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johannes Klais, Bonn
Baujahr: 1927 (Opus 679)
Registeranzahl: 60
Manuale: 3
Pedal: 1



Disposition 1927 - 1944

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Prinzipal 16’

Bordun 16’

Prinzipal 8’

Fugara 8’

Violdigamba 8’

Kathedralflöte 8’

Gedackt 8’

Dulciana 8’

Oktave 4’

Jubalflöte 4’

Rohrflöte 4’

Rauschquinte 2f

Mixtur 4-6f

Kornett 4f

Bombarde 16’

Trompete 8’

Tuba mirabilis 8’

Clairon 4’

Hornprinzipal 8’

Nachthorn 8’

Praestant 4’

Gemsquinte 22/3

Flautino 2’

Terz 13/5


Im Schwellkasten:

Liebl. Gedackt 16’

Fugara 8’

Gemshorn 8’

Dolce 8’

Unda maris 8’

Jubalflöte 4’

Hohlflöte 4’

Zymbel 3-4f

Klarinette 8’

Tuba mirabilis 8’

Kontraviola 16’

Flötenprinzipal 8’

Schalmei 8’

Bordunalflöte 8’

Quintatön 8’

Äoline 8’

Vox coelestis 8’

Viola d’amore 4’

Traversflöte 4’

Pikkolo 2’

Harmonia aetherea 3-4f

Dulcian 16’

Oboe 8’

Principalbass 16’

Violon 16’

Subbass 16’

Quintbass 102/3

Oktavbass 8’

Choralbass 4’

Progressia 4f

Posaune 16’


Schwellpedal:

Salicetbass 16’

Echobass 16’

Violoncello 8’

Gedacktbass 8’

Bassetthorn 8’



Bibliographie

Literatur: Fischer, Hermann und Wohnhaas, Theodor:
Zur Ästhetik der Freipfeifenprospekte;
in: Reichling, Alfred (Hrsg.): Aspekte der Orgelbewegung;
Verlag Merseburger Berlin GmbH, Kassel, 1995, Text S. 189, Zeichnung S. 208.
Weblinks: Die Orgel auf der Seite des Orgelbauers, als PDF herunter zu laden

Opus 679, Opusliste von Orgelbau Klais als PDF herunter zu laden

Die Orgel auf Orgbase.nl