Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Harald Strutz, Wuppertal
Baujahr: 1973
Geschichte der Orgel: Geschichte der Kirche:
Die 1928 errichtete katholische St. Sakrament-Pfarre hatte bis 1949 nur eine Holzbaracke als Notkirche. Die jetzige Kirche wurde (Fertigstelltung 1949) aus einem auf dem Kirchengrundstück für den 2. Weltkrieg gebauten Luftschutzhochbunker "herausgesprengt".
2017 wurde die Kirche an die Koptisch-orthodoxe Gemeinde Düsseldorf verkauft. Die katholische Gemeinde kann aber gelegentlich noch Gottesdienste in der Kirche halten. Die Kirche wird auch als "stabilste Kirche der Welt" bezeichnet.

Geschichte der Orgel:
Die Geschichte der Orgeln vor 1949 ist nicht dokumentiert.
1955 wurde eine von Romanus Seifert & Sohn gebaute Orgel angeschafft, die eigentlich nur ein Teilbau sein sollte; die Orgel wurde aber nie weitergebaut (siehe unten).
Im Jahr 2000 wurde die Strutz-Orgel angekauft, die 1973 für die evangelische Kirche in Ratingen - Hösel gebaut worden war.
Obwohl die Kopten als orthodoxe Christen eigentlich keine Orgel benötigen, scheint die Strutz-Orgel nach wie vor in der Kirche zu stehen.

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 13
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : II/I, I/P, II/P



Disposition

Hauptwerk Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8’

Prinzipal 4’

Waldflöte 2’

Sesquialter 2fach

Mixtur 4-5f

Gedeckt 8’

Gemshorn 4’

Prinzipal 2’

Larigot 2f

Krummhorn 8’

Tremulant

Subbass 16’

Offenbass 8’

Rohrpfeife 4’



Bibliographie

Weblinks: Es gab einmal einen Eintrag im Internet auf der Seite des Marcel Brenneke mit Daten und Bild von der Orgel, der zum Abgleich der Daten benutzt wurde. Die Internetseite existiert aber nicht mehr.

Die Kirche auf der Seite der katholischen Gemeinde St. Antonius und Benediktus


Seifert - Orgel 1955

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer
Baujahr: 1955
Geschichte der Orgel: Die Orgel war ein nie fertiggestellter Teilbau und wurde 2000 durch die Strutz-Orgel ersetzt.

Der Verbleib der Orgel ist nicht dokumentiert.

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 4
Manuale: 1
Pedal: 1





Disposition

Manual Pedal
Prinzipal 8’

Gedackt 8’

Flöte 4’

Mixtur 4f 11/3

angehängt



Bibliographie

Anmerkungen: Frdl. Mitteilung von Orgelbau Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer, an Frank Berger
Literatur: Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf; Düsseldorf 1982, S. 172