Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Freiburger Orgelbau (Hartwig Späth), March - Hugstetten
Baujahr: 1982 (Opus 903)
Geschichte der Orgel: Die Geschichte der Orgeln ist auf der angegebene Webseite der Gemeinde Oberkassel / Heerdt recht gut dokumentiert:

1855 Franz Wilhelm Sonreck, Köln (geplante Disposition, siehe unten)

1855 Franz Wilhelm Sonreck, Köln (Teilbau, siehe unten)

1881 Gebr. Kalscheur, Nörvenich (Fertigstellung, siehe unten)

1898 Edmund Fabritius, Kaiserwerth (Neubau, siehe unten)

1953 nach Beschädigungen durch den Krieg Instandsetzung durch die Fa. Stahlhuth, Aachen

1970 Renovierung durch die Fa. Stahlhuth, Aachen

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 26
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : II/I, I/P, II/P; 2fache mechanische Drehkopfkombination, 3 feste Kombinationen:

Pleno, Mixturen, Zungen an und ab.



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bourdon 16’

Prinzipal 8’

Rohrflöte 8’

Gambe 8’

Oktave 4’

Spitzflöte 4’

Oktave 2’

Mixtur 4-5fach 11/3

Quinte 11/3[1]

Cornet 5fach 8’

Trompete 8’

Bourdon 8’

Salicional 8’

Schwebung 8’

Gedecktflöte 4’

Prinzipal 4’

Sesquialter 2fach 22/3

Nasard 22/3 [2]

Flageolett 2’

Plein jeu 5 fach 2’

Dulcian 16’

Oboe 8’

Clairon 4’

Oboe 8’

Prinzipalbaß 16’

Bourdon 16’ [3]

Oktavbaß 8’

Gamba 8’ [3]

Baßflöte 4’

Hintersatz 5fach 22/3

Posaune 16’

Trompete 8’ [3]


Anmerkungen:

  1. Halbzug aus Mixtur
  2. Halbzug aus Sesquialter
  3. 3,0 3,1 3,2 Wechselschleife aus HW



Bibliographie

Anmerkungen: Einweihung am 27. 8.1982, Organist: Peter Zimmer
Literatur: Orgelspiegel 50 / 1984 (Beilage zu Ars Organi, Zeitschrift der GdO)

Anzeige der Fa. Freiburger Orgelbau in Ars Organi, Heft 3, 1986, S. A11

musik und kirche 1989, Heft 1

IDO Festival 2010 Programmheft S. 82

Weblinks: Die Orgeln in St. Benediktus

Die Orgel auf Orgbase.nl


Sonreck - Orgel 1855

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Franz Wilhelm Sonreck, Köln
Baujahr: 1855
Geschichte der Orgel: Teilbau der eigentlich geplanten Orgel, die Fertigststellung erfolgte erst 1881 durch die Gebr. Kalscheur (siehe unten)
Registeranzahl: 15 (geplant 22)
Manuale: 2
Pedal: 1



Disposition 1855 - 1881

I. Manual II. Manual Pedal
Bordun 16’

Principal 8’

Gambe 8’ [1]

Hohlflöte 8’ B/D

Octav 4’ [1]

Quinte 22/3

Superoctav 2’

Mixtur 4fach

Cornet 4fach D

Trompete 8’ B/D

Clairon 4’ B [1]

Salicet 8’ B/D

Gedackt 8’ B/D

Fernflöte 8’ D

Praestant 4’

Flaut trav. 4’ [1]

Piccolo 2’

Fagott 8’ B [1]

Oboe 8’ D [1]

Subbaß 16’

Violon 8’

Flaut 4’ [1]

Posaune 16’ [1]


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 nur vorgesehen



Bibliographie

Literatur: Werner Büser, Neue Forschungsergebnisse zu Orgelbau Sonreck, Köln.

In: Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für rheinische Musikgeschichte e.V. Nr. 73 (Oktober 1987), S. 53 f. Frdl. Mitteilung von Herrn Axel Wilberg am 15.2.2005Orgelspiegel 50 / 1984 (Beilage zu Ars Organi, Zeitschrift der GdO)

Weblinks: Geschichte der Orgeln in St. Benediktus


Sonreck / Kalscheur - Orgel 1881

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Gebr. Kalscheur, Nörvenich
Baujahr: 1881
Geschichte der Orgel: Fertigstellung der 1855 begonnenen Orgel, allerdings findet sich in der angegebenen Literatur der Passus: „Schon 1855 lieferte Meister Sonreck eine neue Orgel, die aber nie fertig war; sie ward im Jahre 1898 durch eine des Meisters Fabritius ersetzt mittels Tausch und Zulage von 6600 Mark.”

(Pfarrarchiv Düsseldorf-Heerdt, Geschichtliche und urkundliche Aufzeichnungen des Pfrs. Anton Gottfried Savals (1899 - 1900); Anhang eines jüngeren Lagerbuches, S. 8)

Registeranzahl: 22
Manuale: 2
Pedal: 1



Disposition 1881 - 1898

I. Manual II. Manual Pedal
Bordun 16’

Principal 8’

Gambe 8’

Hohlflöte 8’ B/D

Octav 4’

Quinte 22/3

Superoctav 2’

Mixtur 4fach

Cornet 4fach D

Trompete 8’ B/D

Clairon 4’ B

Salicet 8’ B/D

Gedackt 8’ B/D

Fernflöte 8’ D

Praestant 4’

Flaut trav. 4’

Piccolo 2’

Fagott 8’ B

Oboe 8’ D

Subbaß 16’

Violon 8’

Flaut 4’

Posaune 16’



Bibliographie

Literatur: Werner Büser, Neue Forschungsergebnisse zu Orgelbau Sonreck, Köln.

In: Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für rheinische Musikgeschichte e.V. Nr. 73 (Oktober 1987), S. 53 f. Frdl. Mitteilung von Herrn Axel Wilberg am 15.2.2005Orgelspiegel 50 / 1984 (Beilage zu Ars Organi, Zeitschrift der GdO)

Weblinks: Geschichte der Orgeln in St. Bendiktus


Fabritius - Orgel 1898

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Edmund Fabritius, Kaiserswerth
Baujahr: 1898
Geschichte der Orgel: 1953 nach Beschädigungen durch den Krieg Instandsetzung durch die Fa. Stahlhuth, Aachen

1970 Renovierung durch die Fa. Stahlhuth, Aachen

Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 25
Manuale: 2
Pedal: 1



Disposition 1898 - 1981

I. Manual II. Manual Pedal
Bordun 16’

Principal 8’

Hohlflöte 8’

Gemshorn 8’

Gambe 8’

Octav 4’

Rohrflöte 4’

Quinte 22/3

Octav 2’

Terz 13/5

Mixtur 2’

Trompete 8’

Gedackt 16’

Geigenprincipal 8’

Salicional 8’

Fernflöte 8’

Gedackt 8’

Fugara 4’

Traversflöte 4’

Rauschquinte 22/3

Violonbaß 16’

Subbaß 16’

Principalbaß 8’

Cello 8’

Posaune 16’



Bibliographie

Weblinks: Geschichte der Orgeln in St. Bendiktus