Hauptmenü öffnen


St. Antonius, Josef Weimbs, 1990
Orgelbauer: Josef Weimbs, Hellenthal
Baujahr: 1990 (Opus 227)
Geschichte der Orgel: Die Kirche wurde 1926 erbaut und zählt zu den "Roten 20ern" (mehrere in den 1920er Jahren mit rotem Backstein erbaute Kirchen in Düsseldorf). Ein Eintrag im Handbuch des Erzbistums Köln berichtet 1933 von einer "alten" Orgel mit 10 Registern, über die keine weiteren Informationen dokumentiert sind.

1936 Neubau durch Edmund Fabritius, Düsseldorf - Kaiserswerth (siehe unten)

1985 Neubau durch Josef Weimbs, Hellenthal, der aber auf Grund einer umfangreichen Renovierung der Kirche erst 1990 in der Kirche eingebaut wurde.

2007 Generalüberholung, Erweiterung und Neuintonierung durch Josef Weimbs, Hellenthal

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (Hw und Sw), elektrisch (Pedal)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 27
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln : Sub II, Super II, Sub III, Super III, II - P, III - P, Super II/P, Super III/P [1]; Setzeranlage



Disposition

I Koppelmanual II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Bordun 16’ [2]

Principal 8’

Metallgedeckt 8’

Octave 4’

Rohrflöte 4’

Nasard 22/3

Superoctave 2’

Terz 13/5

Mixtur 4f 11/3

Trompete 8’

Tremulant

Hohlflöte 8’

Salicional 8’

Schwebung 8’

Weitprincipal 4’

Octavin 2’

Larigot 11/3

Scharf 4f 1’

Basson 16’

Hautbois 8’

Clairon 4’

Tremulant

Subbass 16’

Octavbass 8’

Pommer 8’

Choralbass 4’

Nachthorn 2’

Posaune 16’

Trompete 8’ [3]


Anmerkungen:

  1. alle Sub- und Super-Koppeln neu 2007
  2. neu 2007
  3. neu 2007 ( an Stelle von Hintersatz 3f 22/3’ )



Bibliographie

Anmerkungen: Disposition: Domorganist Josef Zimmermann, Köln

Generalüberholung, Renovierung und Erweiterung 2007:
Orgelbaufirma Weimbs, Hellenthal – Alois Hersam
Orgelsachverständiger Eckhard Isenberg
Organist Johannes Koop, Seelsorgebereichskirchenmusiker

Weblinks: Information zur Orgel auf der Seite der Gemeinde

Die Orgel auf Orgbase.nl

Die Orgel auf orgelinformation.de


Fabritius - Orgel 1936

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Edmund Fabritius, Düsseldorf - Kaiserswerth
Baujahr: 1936
Geschichte der Orgel: Die Orgel war in den 1980er Jahren kaum noch spielbar und wurde 1990 nach längerer Renovierung der Kirche durch den Weimbs-Neubau ersetzt
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 14
Manuale: 1
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: Koppel: M/P; 1 freie Kombination





Disposition

Manual Pedal
Bordun 16’

Prinzipal 8’

Holzflöte 8’

Gambe 8’

Rohrflöte 4’

Quinte 22/3

Spitzflöte 2’

Mixtur

Trompete 8’

Subbass 16’

Flautbass 8’

Violonbass 8’

Oktavbass 8’

Choralbass 4’




Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Frank Berger
Literatur: Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf; Düsseldorf 1982, S. 163 (dort mit Angabe: I + P / 15)