Hauptmenü öffnen


Orgelbauer: Gebr. Oberlinger, Windesheim
Baujahr: 1971
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 33
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P; 3 freie Kombinationen, 1 Pedalkombination, 5 Setzerkombinationen



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Holzgedackt 8’

Koppelflöte 4’

Prinzipal 2’

Sifflöte 11/3

Scharff 4f

Vox humana 8’

Tremulant

Gedacktpommer 16’

Prinzipal 8’

Rohrflöte 8’

Oktave 4’

Kleingedackt 4’

Schwegel 2’

Mixtur 4-6f 11/3

Klingende Zimbel 4f

Trompete 8’

Hohlpfeife 8’

Salicional 8’

Holzprinzipal 4’

Nasat 22/3

Waldflöte 2’

Terz 13/5

Oktävlein 1’

Scharff 5f

Holzdulzian 16’

Oboe 8’

Prinzipalbass 16’

Subbass 16’

Oktavbass 8’

Gedacktbass 8’

Gemshorn 4’

Rauschpfeife 6f

Posaune 16’

Schalmey 4’



Bibliographie

Anmerkungen: Einweihung am 20.06.1971, Organist: Heinz Terbuyken

Sichtung am 18.06.1971 durch Frank Berger

Literatur: Orgelspiegel 20 / 1971 (Beilage zu Ars Organi, Zeitschrift der GdO)

musik und kirche 1977, Heft 1

Oskar Gottlieb Blarr / Theodor Kersken, Orgelstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1982, S. 168

Weblinks: http://www.orgbase.nl/

Orgeln der Pfarre St. Bonifatius